Haus Energiebedarf berechnen

Teilen:

Energiebedarf berechnen: So viel Heizenergie braucht mein Haus

Viele Hausbesitzer fragen sich, was ihr Haus im Jahr an Heizenergie verbraucht. Der Energiebedarf hat schließlich Einfluss auf die Heizkosten. Wer einen Energieausweis für sein Haus besitzt, kann auf Seite 2 unter der Angabe „Endenergiebedarf dieses Gebäudes“ seinen Energiebedarf nachlesen. Dem sogenannten „Bedarfsausweis“ liegt die Berechnung zugrunde, wie hoch der Energiebedarf eines Gebäudes aufgrund seiner Bauweise sein sollte. In die Berechnung fließen Faktoren wie die Beschaffenheit der Gebäudehülle, die Witterungseinflüsse, der Standort, die Nutzung oder die vorhandene Haustechnik mit ein.

Heizkosten © M. Schuppich, stock.adobe.com
Energiebedarf berechnen: So viel Heizenergie braucht mein Haus © M. Schuppich, stock.adobe.com

Wer Besitzer eines Altbaus ab dem Baujahr 1977 ist und die Wärmeschutzverordnung vom 1. November 1977 eingehalten wurde, kann den tatsächlichen Energieverbrauch auf Seite 3 unter „Endenergieverbrauch dieses Gebäudes“ ablesen. Der sogenannte „Verbrauchsausweis“ basiert nämlich auf dem tatsächlichen Energieverbrauch. Hier wird der Energieverbrach der letzten drei Jahre zugrunde gelegt.

Der Energieausweis liefert Daten zur Energieeffizienz
Der Energieausweis liefert Daten zur Energieeffizienz

Wer keinen Energiepass besitzt, kann seinen Endenergiebedarf (Qe) in Kilowattstunden pro Quadratmeter und Jahr [kWh/(m²·a)] selbst berechnen. Die Endenergie wird aus dem Nutzenergiebedarf (Qn) und den Anlagenverlusten durch Speicherung, Verteilung und Warmwasser errechnet. Der Einfachheit halber betrachten wir hier nur die Wärmeerzeugung von Heizung und Warmwasser.

Was bedeutet die Endenergie im Bereich der Heiztechnik
Was bedeutet die Endenergie im Bereich der Heiztechnik

Formel

Endenergie Qe = Nutzenergie Qn + Warmwasserbereitung

Die Anlagenverluste sollten möglichst gering sein
Die Anlagenverluste sollten möglichst gering sein
bis zu 30% sparen

Heizung Fachbetriebe:
Preise vergleichen und sparen

  • Bundesweit
  • Unverbindlich
  • Qualifizierte Anbieter
  • Top Preise
Tipp: Günstigste Fachbetriebe finden für Solaranlagen und Heizungen.

Der Nutzenergiebedarf ermittelt sich aus der berechneten Heizleistung (siehe Artikel Heizleistung berechnen) der Anlage in Kilowatt [kW] und der Heizzeit in Stunden pro Jahr [h/a]. Als Jahresheizzeit bezeichnet man die Periode zwischen Beginn und Ende einer Heizperiode. Sie ist von Klima, geographischer und Höhenlage und anderen Faktoren abhängig und an jedem Ort verschieden. Da die deutsche Rechtsprechung für den Fall einer fehlenden Vereinbarung der Heizzeit im Mietvertrag die Heizperiode vom 1. Oktober bis 30. April festgelegt hat, wird die Jahresheizzeit oft mit 2.100 Stunden pro Jahr angesetzt.

Formel

Nutzenergie = Heizleistung in Kilowatt [kW] × Heizzeit in Stunden pro Jahr [h/a]

Nach den Regeln für Verbrauchswerte von Energieausweisen laut Energieeinsparverordnung EnEV wird für die Warmwasserbereitung ein Pauschalwert von 20 Kilowattstunden pro Quadratmeter Nutzfläche [kWh/m²] herangezogen. Bei Häusern mit thermischer Solaranlage reduziert sich diese Pauschale auf 12 kWh/m². Wichtig: Diese Rechenformel ist nicht für den Einsatz von Wärmepumpenanlagen anwendbar!

Wer nicht nur den Endenergiebedarf ermitteln möchte, sondern wissen möchte, wieviel Energie er mit seinem Brennstoff in seine Heizungsanlage stecken muss, um auf seine gewünschte Temperatur zu kommen, kann noch den Primärenergiebedarf berechnen.

Der Primärenergiebedarf (QP) in Kilowattstunden pro Quadratmeter und Jahr [kWh/(m²·a)] ergibt sich aus der Multiplikation des Endenergiebedarfs (Qe) in Kilowattstunden pro Quadratmeter und Jahr [kWh/(m²·a)] den Primärenergiefaktor (fP) von Strom, Öl, Gas oder Holz.

Hierbei sind in der Energieeinsparverordnung (EnEV) folgende Primärenergiefaktoren festgelegt:

  • Holz: 0,2
  • Luft, Wasser, Erde: 0,0
  • Heizöl: 1,1
  • Erdgas und Flüssiggas: 1,1
  • Steinkohle und Braunkohle: 1,1
  • Strom: 1,8

Formel

Qp = Qe x fP

Ein berechtigter Ausweisaussteller erstellt den Energieausweis
Ein berechtigter Ausweisaussteller erstellt den Energieausweis

Beispielrechnung

Mein Haus hat eine Wohnfläche von 200 m² mit einer Holzpellet-Heizung, die zur Warmwasserbereitung von einer Solaranlage unterstützt wird. Die Heizleistung des Hauses wurde mit 2,45 kW berechnet.

Zuerst ermitteln wir die Nutzenergie:

Nutzenergie = Heizleistung × Heizzeit

2,45 kW x 2.100 h/a = 5.145 kWh/a

Danach berechnen wir den Aufwand für die Warmwasserbereitung mit Solarenergie:

Warmwasserbereitung = 12 kWh/m² x Wohnfläche

12 kWh/m² x 200 m² = 2.400 kWh

Aus diesen Ergebnissen errechnen wir nun den Endenergiebedarf in Kilowattstunden pro Quadratmeter und Jahr

5.145 kWh/a + 2.400 kWh = 7.545 kWh/a

7.545 kWh/a / 200 m² = 37,725 kWh/m²·a

Der Primärenergiebedarf ergibt sich bei der Verwendung von Holz deshalb aus:

Primarenergiebedarf = Endenergiebedarf x Primärenergiefaktor

37,725 kWh/m² a x 0,2 = 7,545 kWh/m²·a

bis zu 30% sparen

Heizung Fachbetriebe
Kauf / Einbau / Reparatur

Unverbindlich
Qualifizierte Anbieter
Kostenlos

Tipp: Jetzt zum Newsletter anmelden

Erhalten Sie die wichtigsten News monatlich aktuell und kostenlos direkt in Ihr Postfach
Ihre Email-Adresse wird nur für den Newsletterversand verwendet Datenschutzerklärung

Artikel teilen: