Heizungsnotschalter

Teilen:

Der Heizungsnotschalter schützt im Brandfall

Bei Gefahr wie etwa einem Hausbrand, kann mit dem Heizungsnotschalter die Heizung abgeschaltet werden. Damit soll verhindert werden, dass der Brennstoff in der Heizung den Brand zusätzlich beschleunigt.

Wie das funktioniert, wann ein Heizungsnotschalter Pflicht ist und welche Unterschiede es gibt, erfahren Sie hier in diesem Artikel.

Heizung Notschalter © Daniel, stock.adobe.com
Heizung Notschalter © Daniel, stock.adobe.com

Was macht ein Heizungsnotschalter?

Der Heizungsnotschalter sitzt in der Stromversorgungsleitung der Heizung. Wird der Schalter betätigt, wird die Stromzufuhr unterbrochen. Damit können Hausbesitzer im Brandfall die Brennstoffzufuhr zur Heizung unterbinden.

Das verhindert, dass Brennstoffe in der Heizung den Brand weiter beschleunigen und zu noch größeren Folgeschäden führen. Auch wenn Heizöl ausläuft oder Gas austritt, hilft der Heizungsnotschalter die Schäden in Grenzen zu halten.

Tipp: Finden Sie Heizungs-Experten in Ihrer Region mit unserer Fachbetriebssuche. Fragen Sie kostenlos und unverbindlich Angebote von Fachbetrieben an.

Unterschied zur Freischalteinrichtung

Die Freischalteinrichtung sorgt dafür, dass bei Reparatur- oder Wartungsarbeiten die komplette Stromversorgung des Brenners unterbrochen werden kann.

Besteht für den Heizungsnotschalter eine Pflicht, reicht diese Freischalteinrichtung nicht aus. Sie ist lediglich für Inspektions- und Instandsetzungsarbeiten gedacht.

Wann ist der Heizungsnotschalter Pflicht?

Ein Heizungsnotschalter ist in größeren Gebäuden mit Heizungsanlagen über 50 Kilowatt Pflicht. Dies wird in der Feuerungsverordnung der Länder geregelt. Betroffen sind ebenso Heizungsanlagen mit flüssigem Brennstoff wie mit gasförmigem.

Freiwillige Installation für mehr Sicherheit

Viele Hausbesitzer unterliegen nicht der Pflicht, einen Notschalter für die Heizung einbauen zu müssen. Heizungsanlagen in Privathäusern haben meist eine geringere Leistung als 50 Kilowatt.

Tipp: Der Preis für einen Heizungsnotschalter beträgt in der Regel ungefähr zwischen 10 und 30 Euro.

Trotzdem kann solch ein Heizungsnotschalter als zusätzliche Sicherheitsmaßnahme eingebaut werden. Lassen Sie sich bei einem Fachbetrieb beraten, ob dies in ihrem Falle sinnvoll ist.

Schnell erreichbare Anbringungsstelle

Der Schalter sollte möglichst an einem Fluchtweg angebracht werden, fordert die VDE Richtlinie 0116. Dies ist sinnvoll, damit der Heizungsnotschalter schnell und möglichst gefahrlos betätigt werden kann.

Hinweis: Der Heizungsnotschalter darf nicht im Heizungsraum montiert werden.

Zudem sollte er gut zugänglich und sichtbar sein. Dazu gehört eine Beschriftung des Schalters, die ihn eindeutig als Notschalter ausweist. Empfohlen wird eine rote Kennzeichnung auf gelbem Hintergrund, damit diese gut lesbar ist.

Welche Typen gibt es?

Der Heizungsnotschalter kann Auf- oder Unterputz montiert werden. Während sich zur Nachrüstung die Aufputz-Variante empfiehlt, ist der Notschalter unter Putz besonders unauffällig.

Die Hersteller bieten entsprechende Modelle an, die zum restlichen Schalter-Design passen. So ist eine einheitliche Optik gewährleistet.

bis zu 30% sparen

Heizung Fachbetriebe
Kauf / Einbau / Reparatur

Unverbindlich
Qualifizierte Anbieter
Kostenlos

Tipp: Jetzt zum Newsletter anmelden

Erhalten Sie die wichtigsten News monatlich aktuell und kostenlos direkt in Ihr Postfach
Ihre Email-Adresse wird nur für den Newsletterversand verwendet Datenschutzerklärung

Artikel teilen: