Unterschied zwischen Heizwert und Brennwert

Teilen:

Unterschied zwischen Heizwert und Brennwert

Wer sich mit Heizungstechnik beschäftigt, wird immer wieder auch von den Begriffen Heizwert und Brennwert hören. Beide geben die nutzbare Wärmemenge an, unterscheiden sich aber grundsätzlich.

Lesen Sie in diesem Artikel, wie sich Heizwert und Brennwert voneinander unterscheiden und wie sie sich errechnen lassen.

Heizwert beschreibt Wärmemenge des Brennstoffs

Bei der Verbrennung eines Brennstoffs nennt man die maximal entstehende Wärmeenergie, die für die Erwärmung der Räume und des Wassers zur Verfügung steht, Heizwert.

Darin nicht enthalten, ist die Energie der heißen Abluft. Diese wird ungenutzt an die Umwelt abgegeben. Die darin enthaltene Kondensationswärme geht verloren und wird im System als Verlust verbucht. Bei Gas beträgt dieser Wärmeverlust ungefähr 11 Prozent, bei Heizöl etwa 6 Prozent.

Brennwerttechnik © ASUE
Brennwerttechnik: Zusätzliche Wäremgewinnung aus den Abgasen © ASUE
Tipp: Ein veralteter Begriff für Heizwert ist unterer Heizwert.
Tipp: Finden Sie Heizungs-Experten in Ihrer Region mit unserer Fachbetriebssuche. Fragen Sie kostenlos und unverbindlich Angebote von Fachbetrieben an.

Brennwerttechnik nutzt Energie der Abgase

Im Gegensatz zum Heizwert gibt der Brennwert nicht nur die Wärmemenge an, die bei der Verbrennung des Brennstoffs entsteht. Darüber hinaus wird auch die Energie der warmen Abluft genutzt.

Öl-Brennwertgerät © IWO
Modernes Öl-Brennwertgerät © IWO

Die Verbrennungsgase werden auf unter 55 Grad Celsius abgekühlt, dabei kondensiert das enthaltene Wasser und Wärmeenergie wird freigesetzt. Ein Brennwertgerät nutzt diese Kondensationswärme zusätzlich zur Verbrennungsenergie aus.

Aufgrund dieser sogenannten latenten Wärme ist der Brennwert immer höher als der Heizwert.

Tipp: Den Brennwert nannte man früher oberer Heizwert.
Unterschied von Heizwert und Brennwert
Unterschied von Heizwert und Brennwert

Unterschiede auf einen Blick

Heizwert Brennwert
  • Energiemenge, die bei der Verbrennung eines Brennstoffs entsteht
  • Keine Kondensation des Wasserdampfs im Abgas
  • Abgase ca. 160°C
  • Immer kleiner als Brennwert
  • Verbrennungsenergie plus Wärmeenergie der Abgase
  • Abgase werden abgekühlt, Wasserdampf kondensiert, Wärmeenergie wird frei
  • Abgase unter 55°C
  • Immer größer als Heizwert

Verhältnis Heizwert zu Brennwert

Beide Werte, Heizwert wie Brennwert, beziehen sich auf die Masse beziehungsweise das Volumen der Wärmemenge eines Brennstoffs. Der Wirkungsgrad von Brennwertgeräten ist dabei immer höher, da sie zusätzlich noch die Wärmeenergie der Abgase nutzen.

Heizwert und Brennwert bezogen auf einen bestimmten Brennstoff stehen in einem bestimmten Verhältnis zueinander. Damit kann man beispielsweise aus dem Heizwert den Brennwert ermitteln oder umgekehrt.

Will man von Heizwert auf Brennwert umrechnen, muss der jeweilige Faktor multipliziert werden. Bei der Umrechnung von Brennwert auf Heizwert wird entsprechend dividiert.

Tipp: Bei den fossilen Brennstoffen ist der Unterschied zwischen Heiz- und Brennwert bei Erdgas mit ca. 10 Prozent am höchsten.
Brennstoff Umrechnungsfaktor
Heizöl 1,06
Erdgas 1,11
Flüssiggas 1,09
Holz 1,08
bis zu 30% sparen

Heizung Fachbetriebe
Kauf / Einbau / Reparatur

Unverbindlich
Qualifizierte Anbieter
Kostenlos

Tipp: Jetzt zum Newsletter anmelden

Erhalten Sie die wichtigsten News monatlich aktuell und kostenlos direkt in Ihr Postfach
Ihre Email-Adresse wird nur für den Newsletterversand verwendet Datenschutzerklärung

Artikel teilen: