Kaminofen FAQ

Teilen:

Häufige Fragen zu Kaminofen

Häufige Fragen und Antworten © Zerbor, stock.adobe.com
Häufige Fragen und Antworten © Zerbor, stock.adobe.com

Wir haben häufige Fragen zu Kaminofen zusammengefasst:

Worauf muss in Bezug auf das Bundes-Immissionsschutzgesetz (BimSchG) geachtet werden, wenn ein Kaminofen angeschafft wird?

Kaminöfen, die nach dem 22. März 2010 errichtet wurden, müssen durch die Typenprüfung des Herstellers belegen, dass sie die Anforderungen an Emissionsgrenzwerte und Mindestwirkungsgrad erfüllen. Seit dem 01.01.2015 gilt hier die sogenannte Stufe zwei: Weniger als 1250 mg/m³ CO, weniger als 40 mg/m³ Feinstaub und ein Wirkungsgrad von mehr als 73 Prozent.

Vorschriften für einen Kaminofen
Vorschriften für einen Kaminofen

Warum darf nur trockenes Holz in den Kaminofen?

Wird feuchtes Holz verbrannt, sinkt der Wirkungsgrad des Kaminofens drastisch. Außerdem steigt der Schadstoffgehalt bei der Verbrennung und es kann zum vermehrten Rußansatz im Schornstein kommen, was im schlimmsten Fall einen Kaminbrand nach sich ziehen kann. Der optimale Trockengrad des Kaminholzes liegt bei einer Restfeuchte von etwa 12 bis 15 Prozent. Frisch geschlagenes Holz hat einen Wasseranteil von 50 Prozent, nach einem Jahr liegt der Restfeuchtegehalt noch bei etwa 30 Prozent. Erst nach zwei bis drei Jahren ist der Feuchtigkeitsgehalt des Holzes auf unter 20 Prozent gesunken und für den Einsatz im Kaminofen geeignet. (Um dies zu überprüfen, gibt es im Handel sehr preisgünstige Feuchtemessgeräte für Brennholz.)

Brennholz: Frisches Holz: Nein Danke!
Brennholz: Frisches Holz: Nein Danke!
bis zu 30% sparen

Kamin- und Ofenbauer
Angebote vergleichen

  • Bundesweit
  • Unverbindlich
  • Qualifizierte Anbieter
  • Top Preise
Tipp: Günstigste Fachbetriebe finden für Kamin, Ofen und Heizung.

Was muss vor dem Aufstellen eines Kaminofens beachtet werden?

Bevor der Kaminofen ins Haus kommt, müssen zunächst die baulichen Voraussetzungen geprüft werden. Hierzu gehört die Überprüfung des Schornsteins, der für den Ofenanschluss geeignet sein muss. Ebenso ist der Standort zu prüfen. Ist die Statik des Bodens für einen schweren Ofen geeignet? Sind Brandschutzmaßnahmen wie Bodenplatte oder feuerfeste Stellwände zu installieren, um die Ofenumgebung vor Funkenflug und zu großer Erhitzung zu schützen. Auch die Raumgröße spielt eine Rolle für ein Ja oder Nein zum Kaminofen. Bei sehr kleinen Räumen muss auf eine externe Frischluftzufuhr zurückgegriffen werden, da dem Raum sonst zu viel Sauerstoff entzogen wird und gesundheitliche Risiken auftreten können.

Kaminofen: Doe Voraussetzungen müssen stimmen
Kaminofen: Doe Voraussetzungen müssen stimmen

Ist ein Kaminofen umweltfreundlich?

Ja, sofern er richtig betrieben wird und korrekt dimensioniert ist. Ein Kaminofen sorgt für wohlige Wärme, ohne dabei auf fossile Energieträger zurückzugreifen. Holz gilt als alternative Energiequelle, die nicht nur der Umwelt zuträglich ist, sondern auch noch hilft, CO2 zu sparen. Es wird nämlich bei der Holzverbrennung nur so viel Kohlendioxid, Hauptverursacher des Treibhauseffekts, frei, wie der Baum während seines Wachstums gebunden hat. Beim Einsatz von unbehandeltem Holz entstehen also keine umweltschädlichen Stoffe, außerdem arbeiten Kaminöfen bei exakter Abstimmung auf die zu beheizende Fläche sehr effektiv. Das heißt, es wird nur ein Minimum an Brennstoffen benötigt, um ein Maximum an Wärmeenergie zu generieren.

Heizen mit Holz kann co2-neutral sein, wenn die Bäume extra dafür gepflanzt werden
Heizen mit Holz kann co2-neutral sein, wenn die Bäume extra dafür gepflanzt werden

Sind Kaminöfen gefährlich?

Bei richtigem Betrieb sind Kaminöfen genauso sicher wie herkömmliche Gasheizungen. Ein gewisses Gefahrenpotenzial geht von einem Verbrennungsvorgang aber immer aus. Mögliche Gefahren können durch den korrekten Betrieb (kein Überladen der Brennkammer mit Holz, die Verwendung trockener, unbehandelter Hölzer) und eine regelmäßige Wartung (durch den Anlagenbetreiber, den Fachbetrieb und den Schornsteinfeger) jedoch minimiert werden.

Kaminofen: Die Sicherheitsempfehlungen müssen beachtet werden
Kaminofen: Die Sicherheitsempfehlungen müssen beachtet werden

Gibt es Kaminöfen, mit denen sowohl das Brauchwasser-, als auch das Heizwasser erwärmt werden kann?

Ja! So genannte Wassertaschen sorgen dafür, dass ein Teil der Wärmeenergie zum Erwärmen des Wassers verwendet wird. Dieses Warmwasser wird mit Hilfe einer Umwälzpumpe in das Kreislaufsystem der Heizung eingebracht, bzw. innerhalb eines Pufferspeichers gesammelt. So kann die bestehende Heizungsanlage sinnvoll und effektiv unterstützt und Energiekosten gesenkt werden, allerdings nur dann, wenn der Kaminofen befeuert wird. Am effektivsten und umweltschonendsten arbeitet ein wassergeführter Kaminofen daher, wenn er zusammen mit anderen erneuerbaren Energien, etwa einer Solaranlage, betrieben wird.

Das Prinzip des wasserführenden Kaminofens
Das Prinzip des wasserführenden Kaminofens in Kombination mit einer Gasheizung

Gibt es für Kaminöfen eine Förderung im Sinne des Erneuerbare Energien Gesetzes?

Kaminöfen werden in der Regel nicht gefördert. Einzige Ausnahme: wassergeführte Pellet-Kaminöfen, sofern sie bestimmte Anforderungen erfüllen. Hierzu gehört unter anderem die Verwendung einer hocheffizienten Umwälzpumpe und die Einhaltung der Emissionswerte.

Kaminofen: Ein wassergeführte Anlage mit Kaminofen ist effektiv
Kaminofen: Ein wassergeführte Anlage mit Kaminofen ist effektiv
bis zu 30% sparen

Kamin- und Ofenbauer
Angebote vergleichen

Unverbindlich
Qualifizierte Anbieter
Kostenlos

Tipp: Jetzt zum Newsletter anmelden

Erhalten Sie die wichtigsten News monatlich aktuell und kostenlos direkt in Ihr Postfach
Ihre Email-Adresse wird nur für den Newsletterversand verwendet Datenschutzerklärung

Artikel teilen: