Öl- und Gas-Wärmepumpe und Abluftwärmepumpe

Teilen:

Öl- und Gas-Wärmepumpe / Abluftwärmepumpe

Es finden sich neben den bekannten Luft-Wasser-, Sole-Wasser oder Wasser-Wasser-Wärmepumpen auch die Begriffe Öl- bzw. Gas-Wärmepumpe und Abluftwärmepumpe. Hinter diesen Begriffen verstecken sich unterschiedliche Systeme, die mal Wärmepumpen in andere Heizungssysteme integrieren, mal die Wärmepumpe nicht mit Strom antreiben bzw. das Prinzip Wärmepumpe nutzen.

Hier ein kleiner Überblick, um etwas Klarheit in die unübersichtliche Begriffsvielfalt zu bringen.

Öl- Wärmepumpe

Bei einer Öl-Wärmepumpe wird die Wärmepumpe mit Heizöl betrieben, was durchaus Vorteile bieten kann. Die sogenannten thermischen Wärmepumpen benötigen nicht so hohe Jahresarbeitszahlen wie mit Strom betriebene Wärmepumpen, da die Verluste der Stromerzeugung nicht ausgeglichen werden müssen. Öl-Wärmepumpen werden direkt befeuert und es reichen schon Jahresarbeitszahlen von 1.5 aus, um die Technik der Wärmepumpe umwelteffizient zu nutzen. Die Öl-Wärmepumpe kann darüber hinaus auch bei höherem Wärmebedarf angepasst reagieren. Öl-Wärmepumpen benötigen zudem kleinere Erdsonden oder Luftkollektoren. Eingesetzt werden modulierende, klein dimensionierte Ölbrenner.

Öl- und Gas-Wärmepumpe brauchen keinen Strom
Öl- und Gas-Wärmepumpe brauchen keinen Strom
bis zu 30% sparen

Wärmepumpe finden

  • Bundesweites Netzwerk
  • Qualifizierte Anbieter
  • Unverbindlich
  • Kostenlos
Tipp: Finden Sie Heizungs-Experten in Ihrer Region mit unserer Fachbetriebssuche. Fragen Sie kostenlos und unverbindlich Angebote von Fachbetrieben an.

Gas-Wärmepumpe

Für Gas-Wärmepumpen gilt im Prinzip das bei den Öl-Wärmepumpen Gesagte. Eine Gaswärmepumpe kombiniert die effiziente Gas-Brennwerttechnik mit einer Wärmepumpe, die ihre Umweltenergie entweder aus der Erde, der Luft oder dem Grundwasser bezieht. Gas-Wärmepumpen sind zur Nachrüstung in bestehende Gebäude ebenso geeignet wie für Neubauten. In ihren Einsatzmöglichkeiten unterscheiden sie sich nicht von Gas-Brennwert-Heizungen. Deshalb können auch im Bestandsgebäuden sowohl die vorhandenen Heizkörper oder Flächenheizungen wie Fußbodenheizung und das Rohrnetz genutzt werden. Gas-Wärmepumpen punkten mit sehr geringem Primärenergiebedarf und mit bis zu einem Drittel niedrigeren Kohlendioxidemissionen.

Technisch sind hierbei Gas-Absorptions-Wärmepumpen und die Gas-Adsorptions/Zeolith-Wärmepumpen zu unterscheiden.

Abluftwärmepumpe

Sinnvoll eingesetzt werden können Abluftwärmepumpen in Häusern mit Lüftungsanlagen. Dann kann die Abluftwärmepumpe die in der Abluft enthaltene Wärme zurückgewinnen. Die Abluftwärmepumpe wird in den Lüftungssystemen anstelle der sonst verbauten Kreuzwärmetauscher eingesetzt. Der große Vorteil der Abluftwärmepumpe ist ihre Einsatzmöglichkeit zur Erwärmung des Brauchwassers im Gebäude oder sogar zur Erwärmung des Heizungswassers. Die beiden Systeme unterscheiden sich in erster Linie durch die Größe des Speichers und die Auslegung der Abluftwärmepumpe.

Warmes Wasser mit der Abluftwärmepumpe
Warmes Wasser mit der Abluftwärmepumpe
bis zu 30% sparen

Heizung Fachbetriebe
Kauf / Einbau / Reparatur

Unverbindlich
Qualifizierte Anbieter
Kostenlos

Tipp: Jetzt zum Newsletter anmelden

Erhalten Sie die wichtigsten News monatlich aktuell und kostenlos direkt in Ihr Postfach
Ihre Email-Adresse wird nur für den Newsletterversand verwendet Datenschutzerklärung

Artikel teilen: