Nachtspeicherheizungen: Kosten und Verbrauch

Teilen:

Kosten und Verbrauch von Nachtspeicherheizungen

Nachtspeicherheizungen gelten als teure und nicht mehr zeitgemäße Heizungsart. Im Gegensatz zu Bedarfsheizungen, wird bei Nachtspeicherheizungen der Wärmespeicher nachts mit günstigem Nachttarif aufgeladen, um in Bedarfszeiten zur Verfügung zu stehen.

Heizkosten © M. Schuppich, fotolia.com
Heizkosten: Bei Nachtspeicherheizung relativ hoch © M. Schuppich, fotolia.com

Dadurch kommt es öfter vor, dass die im Voraus gespeicherte Energie gar nicht genutzt und damit verschwendet wird. Warum bei Nachtspeicherheizungen unnötig Energie verloren gehen kann und wie sich der Verbrauch sowie die Kosten zusammensetzen, lesen Sie hier.

Verbrauch muss im Voraus bestimmt werden

Da der Nachtspeicherofen bereits in der Nacht die Wärmemenge produziert und speichert, die dann über den Tag verbraucht werden kann, muss der Verbrauch genau abgeschätzt werden. Darin liegt auch die größte Herausforderung. Wird zu wenig Wärme gespeichert, bleiben die Räume kühl oder es muss mit teurem Tagstromtarif geheizt werden. Doch ein zu viel an Energie wird nicht genutzt, muss aber bezahlt werden, da sie ja bereits erzeugt wurde.

Tipp: Finden Sie Heizungs-Experten in Ihrer Region mit unserer Fachbetriebssuche. Fragen Sie kostenlos und unverbindlich Angebote von Fachbetrieben an.

Wie entstehen Kosten?

Grundsätzlich ist das Heizen mit Strom teurer als mit anderen Energieträgern. Eine Öl- oder Gasheizung ist zwar in der Anschaffung teurer, die Energiekosten liegen allerdings ungefähr bei der Hälfte gegenüber den Nachtspeicherheizungen.

Wie im vorherigen Abschnitt bereits erwähnt, liegt in der Idee, mit günstigen Nachtstrom Wärme für den Tag zu produzieren, eine gewisse Gefahr, die Kosten unnötig oder ungenutzt in die Höhe zu treiben.

Nachtspeicherheizung regeln ©Jürgen Fächle, fotolia.com
Nachtspeicherheizung richtig bedienen spart Heizkosten © Jürgen Fächle, fotolia.com

Der Heizwärmebedarf hängt aber nicht nur von den Außentemperaturen und den Wohlfühltemperaturen der Bewohner ab, sondern auch vom Alter der Nachtspeicherheizung sowie dem Dämmstandard des Hauses. Je älter eine Heizungsanlage ist, desto weniger entspricht sie den modernen technischen Anforderungen und desto weniger effektiv arbeitet sie.

Zudem benötigt ein Haus mit guter Dämmung viel weniger Heizwärmeenergie und die Heizung verursacht dadurch geringere Energiekosten. Deshalb ist es immer teurer, eine Nachtspeicherheizung in einem sanierungsbedürftigen Altbau zu betreiben, als in einem modernisierten Haus oder Neubau.

Tipp: Ihren tatsächlichen Verbrauch in kWh können Sie am einfachsten aus der letzten Nebenkostenrechnung entnehmen.

Einsparpotentiale nutzen

Da der Bedarf der Wärmeenergie bei Nachtspeicherheizungen nicht mit dem Erzeugungszeitraum zusammenfällt, muss der Bedarf im Vorfeld eingeschätzt werden. Mit Erfahrung lassen sich mit einer guten Steuerung die Kosten reduzieren.

Durch eine manuelle Einstellung, die spontan auf Wetterveränderungen und Temperaturschwankungen reagiert, kann der Verbrauch, und damit die Kosten, optimiert werden. Die richtige Bedienung von Nachtspeicherheizungen ist hier entscheidend.

Auch mit der Wahl der Raumtemperaturen kann der Verbrauch gesenkt werden. Nicht jeder Raum benötigt die gleich hohen Temperaturen, in Arbeits- und Schlafzimmer sind niedrigere Werte sogar förderlich. Zudem können die Räume während der Abwesenheit oder wenn sie mehrere Stunden nicht genutzt werden, kühler sein.

Tipp: Mit den optimalen Raumtemperaturen fördern Sie nicht nur ihr Wohlbefinden, sondern können auch noch Heizkosten sparen.

Wann ist ein Austausch ratsam?

Wenn die Technik der Nachtspeicherheizungen zu alt ist, kann diese nicht mehr effizient betrieben werden. Langfristig ist es dann günstiger, in eine neue Heizungsanlage zu investieren.

Tipp: Prüfen Sie an der Heizung oder in den Kauf- bzw. Mietunterlagen nach dem Alter Ihrer Nachtspeicherheizung. Ist die Nachtspeicherheizung älter als 30 Jahre, sind auch Vermieter meist verpflichtet, diese auszutauschen.

Wer sich für einen kompletten Ersatz der Nachtspeicherheizung entscheidet, dem stehen viele geeignete Alternativen zur Nachtspeicherheizung zur Auswahl. Aber auch der Austausch von Nachtspeicherheizungen durch eine neuen modernen Nachtspeichertechnik ist unter gewissen Umständen eine gute Lösung.

bis zu 30% sparen

Heizung Fachbetriebe
Kauf / Einbau / Reparatur

Unverbindlich
Qualifizierte Anbieter
Kostenlos

Tipp: Jetzt zum Newsletter anmelden

Erhalten Sie die wichtigsten News monatlich aktuell und kostenlos direkt in Ihr Postfach
Ihre Email-Adresse wird nur für den Newsletterversand verwendet Datenschutzerklärung

Artikel teilen: