Fernwärme Förderung

Teilen:

Förderung von Fernwärme

Fernwärme bedeutet für den Verbraucher, dass er keine eigene Heizanlage im Gebäude hat, sondern seine Energie von einem Fernwärme-Anbieter bezieht. Dieser produziert die Fernwärme meistens durch Kraft-Wärme-Kopplung. Das bedeutet, dass aus einem Brennstoff verschiedenster Art gleichzeitig Strom und Wärme erzeugt wird. Da hier auch erneuerbare Energien zum Einsatz kommen können und der Brennstoff besonders effizient genutzt wird, gilt die Fernwärme als umweltfreundlich und es gibt Förderprogramme dafür.

Fördermittel nutzen © tech_studio, stock.adobe.com
Fernwärme Fördermittel nutzen © tech_studio, stock.adobe.com

Wer fördert Fernwärmeheizungen?

Bundeseigene Förderbank KfW

Da Fernwärme aus KWK-Anlagen durchaus auch die Anforderungen der Energieeinsparverordnung (EnEV) und des Erneuerbare-Energien-Wärmegesetzes (EEWärmeG) erfüllen können, bietet die bundeseigene Förderbank KfW entsprechende Förderungen an.

Über die KfW kann eine finanzielle Unterstützung im Rahmen eines Darlehens und von Zuschüssen gewährt werden. Die Anträge werden von Kreditinstituten bearbeitet oder direkt über das Internetportal der KfW beantragt. Förderberechtigt sind Maßnahmen, die die Bedingungen beispielsweise der KfW-Effizienzhaus-Standards erfüllen.

Tipp: Zu beachten ist, dass die KfW-Darlehen Laufzeiten von zehn Jahren haben, danach endet die Zinsbindung. Wenn eine Anschlussfinanzierung nötig ist, können hier für die Restschulden höhere Zinsen anfallen.

Die Förderhöhe kann bei Krediten bis hin zu den gesamten Investitionskosten reichen. Bei den Zuschüssen kann die Höhe bis zu 30 Prozent der anrechenbaren Kosten entsprechen.

Fernwärme Förderung:  Der Fernwärmeanbieter kann weiterhelfen
Fernwärme Förderung: Der Fernwärmeanbieter kann weiterhelfen
bis zu 30% sparen

Jetzt Kosten sparen mit dem Fernwärmecheck!

  • Bundesweit
  • Wenig Aufwand
  • Unverbindlich
  • Kostenlos
Tipp: Günstigsten Fachbetriebe finden für Solaranlagen und Heizungen.

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)

Die BAFA fördert nicht die Umstellung auf Fernwärme, dafür aber die Optimierung der Fernwärme-Übergabestationen. Anerkannte Fördermaßnahmen erhalten Zuschüsse bis zu 30 Prozent der Nettokosten.

Vor Beginn der Optimierungs-Maßnahmen ist ein entsprechender Antrag über ein Online-Formular der BAFA zu stellen.

Regionale Förderprogramme

Die jeweiligen Stadtwerke fördern die Fernwärme sehr unterschiedlich. Die Unterstützung kann verschieden aussehen: In manchen Städten erfolgt sie in Form eines einmaligen Zuschusses oder je nach Anschlussleistung, in anderen werden Pauschalbeträge gezahlt.

Auch die einzelnen Länder haben teilweise spezielle Förderprogramme für Fernwärme.

Umstellung auf Fernwärme im Bestand

Wer auf Fernwärme umstellen möchte, benötigt eine Übergabestation im Gebäude. Meist werden vom Fernwärmeversorgungsunternehmen Kompaktstationen installiert, die in etwa die Größe eines Koffers haben und hängend montiert werden.

Fernwärme: Die Übergabestation braucht nicht viel Platz
Fernwärme: Die Übergabestation braucht nicht viel Platz
Tipp: Die Abläufe und die Kosten für die Erstellung eines Fernwärmeanschlusses sind regional sehr unterschiedlich. Setzen Sie sich mit dem zuständigen Fernwärmeversorgungsunternehmen in Verbindung und fragen die jeweiligen Konditionen ab.

Über die in Frage kommenden Fördermittel können die jeweiligen Versorger Auskunft geben. Wichtig ist, dass der Antrag vor Durchführung der Maßnahme beantragt wird.

Fernwärme im Neubau

Der Aufwand für einen Fernwärme-Anschluss ist vergleichsweise gering, da kein Schornstein benötigt und lediglich eine Übergabestation installiert wird. Über einen Wärmetauscher wird die Wärme an den Heizkreislauf des Hauses übertragen.

In Neubau-Siedlungen mit Fernwärme-Versorgung ist ein Anschluss oft Pflicht, sodass mit dem Bauplatz auch der Fernwärme-Anschluss gewählt wird. Auch hier informieren die Versorgungsunternehmen über Fördermöglichkeiten.

bis zu 30% sparen

Fernwärme: Geld sparen
Geht nicht? Doch geht!

Unverbindlich
Schnell
Kostenlos

Tipp: Jetzt zum Newsletter anmelden

Erhalten Sie die wichtigsten News monatlich aktuell und kostenlos direkt in Ihr Postfach
Ihre Email-Adresse wird nur für den Newsletterversand verwendet Datenschutzerklärung

Artikel teilen: