Festinstallierte Klimaanlage oder mobiles Klimageräte

Teilen:

Festinstallierte Klimaanlage versus mobiles Klimagerät

Wer sich grundsätzlich für eine technische Klimatisierung entscheidet, hat die Wahl zwischen mobilen Klimageräten oder einer fest installierten Klimaanlage. Beide kühlen die Räume, beide arbeiten mit einem Kältemittel, und doch unterscheidet die beiden Formen eine Menge.

Wir möchten Ihnen mit diesem Artikel die grundlegenden Unterschiede der beiden Klimaanlagen-Varianten erläutern sowie die Einsatzbereiche und jeweiligen Vor- und Nachteile aufzeigen. Damit bekommen Sie die wichtigsten Informationen, um sich für die eine oder andere Lösung zu entscheiden.

Heizung-Konfigurator:
 

Jetzt Ihre individuelle Heizung konfigurieren und Angebote erhalten!

Heizung-Konfigurator

Mobile Klimageräte sind flexibel

Die mobilen Monoblock-Klimageräte beinhalten alle Technikkomponenten in einem kompakten Gerät. Sie müssen nicht aufwendig von einem Fachmann installiert werden, sondern können von Laien schnell und unkompliziert in Betrieb genommen werden.

Mobile Klimaanlage kühlt Schlafzimmer © Tanja Esser, stock.adobe.com
Mobile Klimaanlage kühlt Schlafzimmer © Tanja Esser, stock.adobe.com
Tipp: Wer einen überschaubaren Raum schnell kühlen möchte, ist mit den mobilen Monoblock-Klimageräten gut bedient. Einfach den Stecker in die Steckdose und los geht es mit der Kühlung.

Kleinere Räume lassen sich mit diesen mobilen Geräten einfach auf angenehme Temperaturen bringen. Sie sind klein, handlich und flexibel einsetzbar. Da es für ihren Betrieb keiner baulichen Maßnahmen bedarf, können sie auch in gemieteten Räumen problemlos und ohne Genehmigung eingesetzt werden.

Der Anschaffungspreis von mobilen Monoblock-Klimaanlagen ist verhältnismäßig niedrig. Besonders günstige Geräte sind schon ab 150 Euro zu haben. In der Regel liegen die Kosten zwischen 300 und 600 Euro.

Die technischen Möglichkeiten sind im Vergleich zu festinstallierten, teureren Klimaanlagen eher gering. Sie können den Raum nur kühlen. Zusatzfunktionen wie Luftaustausch oder -befeuchtung sind nicht möglich. Kommt solch ein mobiles Klimagerät zum Einsatz, kann es zur Beeinträchtigung des Raumklimas kommen, in dem zum Beispiel die Luftfeuchte nicht mehr optimal ist.

Im Gegensatz zum günstigen Anschaffungspreis liegt der Stromverbrauch und die damit verbundenen Kosten eher hoch. Die kompakten Klimaanlagen verbrauchen häufig doppelt so viel Strom und erwärmen sich sogar während des Betriebs. Die Energieeffizienz ist schlecht, sodass sich diese Geräte nur für den gelegentlichen Gebrauch eignen.

Hinzu kommt, dass das Gerät, das ja mit im Raum steht, durch unangenehm laute Geräusche des Kühlkompressors auffallen kann.

Ein weiteres Thema ist der Abluftschlauch, den viele dieser Klimageräte besitzen und der die warme Luft nach draußen bringt. Idealerweise sollte er über einen Mauerdurchbruch nach draußen gelegt werden. Geht dies nicht, muss er aus dem Fenster gelegt werden. Da sich dieses dann nicht vollständig schließen lässt, strömt warme Luft in den Raum. Diese muss dann wiederum gekühlt werden und mindert die Kühlleistung.

Mobile Klimaanlage: Vorteile und Nachteile
Mobile Klimaanlage: Vorteile und Nachteile

Eine Lösung bieten einfache und kostengünstige spezielle Fensterabdichtungen. Allerdings muss für den nötigen Druckausgleich Luft beispielsweise über den unteren Türspalt angesaugt werden. Sensible Menschen nehmen dies als Zugluft wahr.

bis zu 30% sparen

Klimaanlagen Fachbetriebe: Preise vergleichen

  • Bundesweites Netzwerk
  • Qualifizierte Anbieter
  • Unverbindlich
  • Kostenlos
Tipp: Günstigste Fachbetriebe finden für Solaranlagen und Heizungen.

Festinstallierte Klimaanlagen mit viel Leistung

Zentrale Klimaanlagen

Bei einer zentralen Klimaanlage wird ein Klimagerät installiert, das das ganze Haus über ein Verteilsystem mit kühler Luft versorgt. Zentrale Klimaanlagen gelten als bewährt und aufgrund ihrer Baugröße können Einzelkomponenten mit hohen Wirkungsgraden wie Ventilator, Wärmerückgewinnung und Schalldämpfung eingesetzt werden.

Eine zentrale Klimaanlage bedient in der Regel alle Funktionen einer Luftbehandlung. Das heißt neben dem Kühlen wird die Luftbeförderung, Filterung und Be- sowie Entfeuchtung durchgeführt. Damit kann mit solch einer Anlage eine umfassende und energieeffiziente Aufbereitung der Raumluft stattfinden.

Installation einer Klimaanlage © Wellnhofer Designs, stock.adobe.com
Installation einer zentralen Klimaanlage © Wellnhofer Designs, stock.adobe.com

Meist wird das Klimagerät in geschützter Bodennähe, abgewandt von der Straße in der Fassade eingebaut. Bei einer Luft-Wasser-Anlage wird die Raumluft zum Teil über ein wassergebundenes Kühlsystem temperiert, während die weiteren Funktionen im zentralen Gerät durchgeführt werden. In einer Nur-Luft-Anlage kühlt die Raumluft ausschließlich über die zugeführte Außenluft.

Zentrale Klimaanlagen sind auch Lüftungsanlagen
Zentrale Klimaanlagen sind auch Lüftungsanlagen

Solche zentralen Klimaanlagen gewährleisten eine leistungsfähige und kontinuierliche Kühlung auch großer Räume.

Um den Energieverbrauch der Klimaanlagen zu verringern, wird als Alternative zur Kompressor-gestützten Technologie die sogenannte adiabate Kühlung eingesetzt. Dabei wird die Kühlung über Verdunstungskälte erreicht. Verdunstet Wasser an der Luft, entsteht ein Kühlpotential, das unter der Umgebungstemperatur liegt. Wie hoch dieses Kühlpotential ist, hängt von der relativen Luftfeuchte ab. Für diese Art der Kälteerzeugung wird keinerlei Energie benötigt. Lediglich für den Transport von Luft und Wasser braucht das System Energie. Mit diesem Verfahren kann die Raumluft allerdings nur geringfügig gekühlt werden. Hohe Temperaturdifferenzen sind mit der adiabaten Kühlung nicht zu erreichen.

TIPP

Nutzen Sie unseren kostenlosen Angebotsservice: Preise von Heizungs-Fachbetrieben vergleichen und bis zu 30 Prozent sparen

Split-Klimaanlagen

Fest installierte Split-Geräte können wie Monoblock-Klimageräte einzeln für nur einen Raum eingesetzt werden. Sie funktionieren jedoch anders und sind fest in die Fassade eingebaut.

Split-Klimaanlagen bestehen aus einer inneren Komponente, die die Raumwärme ansaugt, und der äußeren Komponente, dem Kühlkompressor. Ein Schlauch verbindet die beiden Komponenten des Geräts. Da der Kühlkompressor außen liegt, ist die Geräuschentwicklung im Innenraum gering.

Split-Klimagerät © stockphoto-graf, stock.adobe.com
Split-Klimagerät © stockphoto-graf, stock.adobe.com

Aufgrund dieser Funktionsweise arbeiten Split-Klimaanlagen effektiver und haben eine höhere Kühlleistung als Monoblock-Geräte. Der außenliegende Kühlkompressor kann auch mit mehreren Innen-Komponenten verbunden werden, das nennt man dann ein Multisplit-Gerät.

Split Klimaanlagen mit einem oder mehreren Innengeräten
Split Klimaanlagen mit einem oder mehreren Innengeräten
Einbaiusituation Split-Klimagerät © AntonioDiaz, stock.adobe.com
Lohnt sich eine Klimaanlage?

Wann und für wen lohnt sich eine Klimaanlage? Die Sommer werden immer heißer und die Hitzeperioden dauern immer länger an.… weiterlesen

bis zu 30% sparen

Klimaanlagen und Klimatechnik
Angebote vergleichen

Unverbindlich
Qualifizierte Anbieter
Kostenlos

Tipp: Jetzt zum Newsletter anmelden

Erhalten Sie die wichtigsten News monatlich aktuell und kostenlos direkt in Ihr Postfach
Ihre Email-Adresse wird nur für den Newsletterversand verwendet Datenschutzerklärung

Artikel teilen: