Pelletheizung Förderung

Teilen:

Förderung und Zuschüsse für Pelletheizungen (Stand 2024)

Pelletheizungen gehören zu den Biomasse-Heizungen und profitieren von ihrer Umweltfreundlichkeit. Aus diesem Grund werden auch nach der Novelle des Gebäudeenergiegesetzes (GEG) 2024 für Pelletheizungen Fördermittel gewährt.

Es stehen Fördermittel und Anreizprogramme für Pelletheizungen zur Verfügung, die Bauherrn finanziell entlasten können. Die vielen, manchmal nicht ganz durchsichtigen, Änderungen in der Förderlandschaft machen es allerdings nicht leicht, herauszufiltern, wie und unter welchen Umständen eine Pelletheizung überhaupt und vor allem von wem gefördert wird.

Fördermittel nutzen © DOC RABE MEDIA, stock.adobe.com
Fördermittel nutzen © DOC RABE MEDIA, stock.adobe.com
Heizung-Konfigurator:
 

Jetzt Ihre individuelle Heizung konfigurieren und Angebote erhalten!

Heizung-Konfigurator
Holzheizungen werden staatlich gefördert
Holzheizungen werden staatlich gefördert

Staatliche Förderung von Pelletheizungen

Die verschiedenen Anreizprogramme und Fördermöglichkeiten wurden von der Bundesregierung in dem Programm BEG (Bundesförderung für effiziente Gebäude) zusammengefasst. Die BEG ist aufgeteilt in die drei Bereiche Wohngebäude (BEG WG), Nichtwohngebäude (BEG NWG) und Einzelmaßnahmen (BEG EM). Die Fördermittel, die im Rahmen BEG WG und BEG NWG beantragt werden können, liefen bis Ende 2023 komplett über das BAFA.

Ab Januar 2024 wurden einige Umfänge aus den BEG EM an die KfW übertragen, die die Fördermittel nunmehr vergibt.

Pelletheizungen erfüllen die Vorgabe des GEG, wonach ab Januar 2024 jede neu eingebaute Heizung mit mindestens 65 % erneuerbarer Energien gespeist werden muss. Wer nun also in eine Pelletheizung investieren will, für den ist die KfW der Ansprechpartner, wobei die Mittel nach wie vor an gewisse Voraussetzungen gebunden sind, ohne die eine Förderung nicht möglich ist. Vor allem hinsichtlich der Staub- und Kohlenmonoxid-Emissionen dürfen festgelegte Maximalwerte nicht überschritten werden.

Werden die Voraussetzungen eingehalten, dann können Stand Januar 2024 für Biomasse-Heizungen (zu denen die Pelletheizungen zählen) Fördermittel von mindestens 30 % (in bestimmten Fällen bis zu 70 %) gewährt werden.

Tipp: Wer sich bei Planung und Antragstellung von einem Energieeffizienz-Experten begleiten lässt (und das ist notwendig, um die Mittel zu erhalten), erhält hierfür Fördermittel in Höhe von 50 % der Kosten.

Außerdem gibt es für Biomasseheizungen, die bestimmte Grenzwerte bei der Staubemission einhalten, weitere 2.500 Euro Förderung.

Für sparsame Heizungen gibt es Fördermittel
Für sparsame Heizungen gibt es Fördermittel
Tipp: Die vollständige Übersicht der aktuell geltenden BAFA-Förderung finden Sie auf der BAFA-Webseite.
Pelletheizung: Passende Fördermittel auf jeden Fall nutzen
Pelletheizung: Passende Fördermittel auf jeden Fall nutzen
bis zu 30% sparen

Pelletheizung finden

  • Bundesweites Netzwerk
  • Qualifizierte Anbieter
  • Unverbindlich
  • Kostenlos
Tipp: Finden Sie Heizungs-Experten in Ihrer Region mit unserer Fachbetriebssuche. Fragen Sie kostenlos und unverbindlich Angebote von Fachbetrieben an.

Eine gute Alternative: Der Steuerbonus

Alternativ können die Kosten für eine Umrüstung oder den Einbau einer neuen Pelletheizung über drei Jahre und bis zu einer maximalen Höhe von 40.000 Euro von der Steuer abgesetzt werden. Im Jahr der Maßnahme und im folgenden Jahr können jeweils sieben Prozent, höchstens jedoch 14.000 Euro geltend gemacht werden. Im dritten Jahr sind es dann noch sechs Prozent beziehungsweise 12.000 Euro. Die Beiträge werden von der Steuerschuld abgezogen. Ist der Abzugsbetrag höher als die Einkommensteuer-Schuld, dann verfallen die restlichen Beträge. Damit das Finanzamt die Kosten anerkennt, muss das Haus mindestens zehn Jahre alt sein und der Eigentümer selbst darin wohnen.

Eine Kombination mit anderen Förderungen ist nicht möglich.

Beim Einbau einer neuen Heizung können Steuervorteile eine gute Option sein
Beim Einbau einer neuen Heizung können Steuervorteile eine gute Option sein
Fördermittelberatung: Jetzt ganz einfach einen Beratungstermin für Fördermittel vereinbaren.

Welche Förderung ist für mich die beste?

Die kurze Antwort: Das kommt darauf an. Die etwas längere: Sie sollten Ihr Projekt mit den individuell maßgeblichen Zahlen durchrechnen (lassen). Der Förderzeitpunkt ist wichtig: Während Zuschüsse und Kredite während des Projekts genutzt werden können, zahlt sich der Steuerbonus erst mit den folgenden Steuererklärungen aus. Wer die komplizierte Antragstellung beim BAFA umgehen möchte, der kann mit dem Steuerbonus gut beraten sein.

Ein Beispiel verdeutlicht, dass sich die Mittel wegen der aktuell hohen Förderung (Stand 2024) deutlich unterscheiden:

Austausch einer alten Ölheizung durch eine neue Pelletheizung
Angenommene Kosten: 25.000 Euro

  • Option 1:
    Förderung durch KfW: 7.500 Euro (Fördersatz von 30 Prozent, ggf. + 20 % Geschwindigkeitsbonus, weitere 5.000 Euro)
    Verbleibende Kosten: 12.500 Euro.
  • Option 2:
    Steuerbonus: 5.000 Euro (entspricht 7 Prozent, also 1.750 Euro in den ersten beiden Jahren und 6 Prozent, also 1.500 Euro im dritten Jahr)
    Verbleibende Kosten: 20.000 Euro
Zuschüsse oder Steuerbonus: Die beste Lösung kann berechnet werden
Zuschüsse oder Steuerbonus: Die beste Lösung kann berechnet werden
Pellets Kosten und Preise © ZIHE, stock.adobe.com
Pelletheizung Wirtschaftlichkeit

Kosten und Wirtschaftlichkeit einer Pelletheizung Die Kosten einer Pelletheizung liegen auf den ersten Blick höher, als die herkömmlicher Heizsysteme, etwa… weiterlesen

bis zu 30% sparen

Heizung Fachbetriebe
Kauf / Einbau / Reparatur

Unverbindlich
Qualifizierte Anbieter
Kostenlos

Artikel teilen: