Infrarotheizung Neubau

Teilen:

Infrarotheizung im Neubau

Beim Neubau eines Hauses steht man vor der Wahl, welches Heizsystem zum Einsatz kommen soll. Die Infrarotheizung nimmt hier eine Außenseiterrolle ein, da das Heizen mit Strom sehr teuer ist. Neben diesem Hauptkritikpunkt hat eine Infrarotheizung allerdings einige Pluspunkte zu verzeichnen. Wir zeigen Ihnen, unter welchen Bedingungen sich eine Infrarotheizung auch im Neubau rechnet.

Neubau © schulzfoto, fotolia.com
Neubau © schulzfoto, fotolia.com

Infrarot erzeugt angenehme und gesunde Wärme

Das grundsätzliche Wirkprinzip der Infrarotheizung ist mit einem Sonnenbad an einem kühlen Wintertag zu vergleichen. Die Strahlung wärmt den Körper direkt auf und nicht die Luft wie es herkömmliche Heizkörper tun. Diese Wärme wird bereits bei niedrigen Temperaturen als angenehm warm empfunden. Deshalb sind geringere Raumtemperaturen notwendig, was Energie und damit Heizkosten einspart.

Außerdem müssen die Räume nicht lange vorgeheizt werden, um gemütlich warm zu sein. Kommt man nach einem langen Winterspaziergang verfroren Heim, sorgt die Infrarotstrahlung schnell für behagliche Wärme. Was Wohlbefinden und Gesundheit steigert.

Infrarotheizung im Badezimmer © Redwell
Infrarotheizung im Badezimmer © Redwell

Aufwändige Montagearbeiten werden eingespart

Für ein herkömmliches zentrales Heizsystem werden im ganzen Haus Rohre verlegt. Zusätzlich benötigt man einen Heizkessel sowie einen Warmwasserspeicher und entsprechend Platz für diese Geräte. Für eine Infrarotheizung entfallen diese Montagearbeiten samt Materialkosten und Arbeitslohn. Außerdem wird kein Platz für die Heizung benötigt, da lediglich die Heizelemente direkt im Raum nötig sind.

Für den Betrieb einer Infrarotheizung ist nur ein Stromanschluss in der Nähe benötigt. Je nachdem, ob ein Wand-, Decken- oder Standgerät oder ein hängendes Modell gewählt wird, ist kein oder nur ein minimaler Installationsaufwand erforderlich. Die Kosten für eine Infrarotheizung liegen im Vergleich zu konventionellen Heizsystemen also deutlich niedriger.

Infrarotheizung: Als Zusatzheizung eine mögliche Variante
Infrarotheizung: Als Zusatzheizung eine mögliche Variante
bis zu 30% sparen

Elektroheizung und Infrarotheizung

  • Bundesweites Netzwerk
  • Qualifizierte Anbieter
  • Unverbindlich
  • Kostenlos
Tipp: Finden Sie Heizungs-Experten in Ihrer Region mit unserer Fachbetriebssuche. Fragen Sie kostenlos und unverbindlich Angebote von Fachbetrieben an.

Laufende Betriebskosten sind gering

Während bei anderen Heizsystemen zumindest ab einem gewissen Alter eine regelmäßige Wartung empfehlenswert und leistungserhaltend ist, fallen diese Kosten bei der Infrarotheizung nicht an. Außerdem hat die Infrarotheizung eine lange Lebensdauer, da das Heizelement selbst sehr simpel aufgebaut ist und die wenigen Komponenten nicht anfällig sind. Langfristig gesehen, sollten Wartungskosten und die Lebensdauer in die Berechnung einbezogen werden. Bei der Infrarotheizung sieht dieser Posten besonders budgetfreundlich aus.

Stromkosten © Sergej Toporkov, fotolia.com
Stromkosten machen den Haupteil der Kosten aus © Sergej Toporkov, fotolia.com

Infrarotheizungen und das Gebäude-Energie-Gesetz (GEG)

In Sachen Energieeffizienz haben die Infrarotheizungen einen schlechten Ruf, da die Umwandlung von Strom in Wärme besonders ineffizient sowie teuer und sogar klimaschädigend ist. Besonders schwierig ist in diesem Zusammenhang, dass die Stromanbieter hauptsächlich noch Strom aus Kohle- oder Atomenergie zur Verfügung stellen. Lediglich ungefähr ein Viertel des Stromangebots stammt aus erneuerbarer Energie. Für Neubauten scheint die Infrarotheizung aufgrund des hohen Primärenergiebedarfs deshalb auf den ersten Blick keine gute Lösung zu sein.

Die Vorgaben aus dem Gebäude-Energie-Gesetz müssen beachtet werden
Die Vorgaben aus dem Gebäude-Energie-Gesetz müssen beachtet werden

Um trotzdem die Anforderungen des GEG zu erfüllen, muss das Gebäude sehr gut gedämmt werden. Doch damit steigen die Kosten für die Dämmung zu einem beträchtlichen Teil. Bei sehr gut gedämmten Niedrigenergie- oder Passivhäusern mit einem geringen jährlichen Heizwärmebedarf kann es sein, dass sich die hohen Anschaffungs- und Montagekosten herkömmlicher Heizsysteme nicht rechnen. Hier kommt die Infrarotheizung ins Spiel. Dies muss allerdings in jedem Einzelfall gründlich berechnet werden.

Tipp: In Kombination mit einer Photovoltaikanlage kann die Infrarotheizung die Anforderungen des GEG erfüllen.

TIPP

Nutzen Sie unseren kostenlosen Angebotsservice: Preise von Heizungs-Fachbetrieben vergleichen und bis zu 30 Prozent sparen

Photovoltaik für eine bessere Ökobilanz

Solaranlage © Smileus, fotolia.com
Solaranlage © Smileus, fotolia.com

Ist sowieso eine Photovoltaikanlage auf den eigenen Dach geplant, steht die Infrarotheizung in einem besseren Licht da. Denn der benötigte Strom wird ökologisch vor Ort aus erneuerbarer Energie gewonnen. Das macht Hausbesitzer zusätzlich weitgehend unabhängig von den aktuellen Strompreisen. Wenn dann noch eine Solarstromspeicher zum Einsatz kommt, kann man den selbst produzierten Strom auch tatsächlich ganztags einsetzen.

Infrarotheizung: Woher kommt der Strom
Infrarotheizung: Woher kommt der Strom

Fazit: Wann lohnt sich die Infrarotheizung im Neubau?

  • Bei sehr gut gedämmten Häusern
  • In Verbindung mit einer Photovoltaikanlage und einem Stromspeicher
  • Zum Zuheizen eines bestehenden Heizsystems
  • Um wenig genutzte Räume zu heizen
  • Um ein bestehendes Heizsystem zu erweitern
bis zu 30% sparen

Heizung Fachbetriebe
Kauf / Einbau / Reparatur

Unverbindlich
Qualifizierte Anbieter
Kostenlos

Tipp: Jetzt zum Newsletter anmelden

Erhalten Sie die wichtigsten News monatlich aktuell und kostenlos direkt in Ihr Postfach
Ihre Email-Adresse wird nur für den Newsletterversand verwendet Datenschutzerklärung

Artikel teilen: