Brennstoffzellenheizung Kosten

Teilen:

Was kostet eine Brennstoffzellenheizung?

Brennstoffzellenheizungen sind noch die Exoten unter den Heizsystemen und dementsprechend vergleichsweise teuer. Sie punkten allerdings mit einem deutlich geringeren Energieverbrauch. Zusammen mit staatlichen Zuschüssen kann sich das System Brennstoffzellenheizung auch für kritische Rechner lohnen.

Fördermittel nutzen © tech_studio, stock.adobe.com
Brennstoffzellenheizung: Fördermittel nutzen © tech_studio, stock.adobe.com
Heizung-Konfigurator:
 

Jetzt Ihre individuelle Heizung konfigurieren und Angebote erhalten!

Heizung-Konfigurator

Lesen Sie in diesem Artikel, welche Kosten auf Sie zukommen und warum der Preisvergleich zu anderen Heizsystemen so kompliziert ist.

Preise auf dem Markt deutlich gesunken

Immer mehr Hersteller bieten Brennstoffzellenheizungen an und produzieren aufgrund einer steigenden Nachfrage auch größere Stückzahlen. Das wirkt sich auf den Preis aus. Vor ein paar Jahren musste man für die wenigen angebotenen Brennstoffzellenheizungen noch um die 50.000 Euro bezahlen. Heute gibt es schon eine größere Auswahl an Geräten und die Preise für Komplettpakete liegen bei rund 30.000 bis 35.000 Euro.

Für die reine Brennstoffzellenheizung geben die Hersteller einen Einstiegspreis von ungefähr 23.000 Euro an. Zu diesen Kosten kommen Investitionen für Zubehör, beispielsweise ein Wärmespeicher sowie die Einbaukosten hinzu. Der Betrieb einer Brennstoffzellenheizung setzt zudem einen brennwerttauglichen Schornstein voraus.

Tipp: Die Investitionen für die Anschaffung können durch Fördermittel deutlich reduziert werden.
bis zu 30% sparen

Brennstoffzellenheizung finden und Preise vergleichen

  • Bundesweites Netzwerk
  • Qualifizierte Anbieter
  • Unverbindlich
  • Kostenlos
Tipp: Finden Sie Heizungs-Experten in Ihrer Region mit unserer Fachbetriebssuche. Fragen Sie kostenlos und unverbindlich Angebote von Fachbetrieben an.

Fördermittel für Brennstoffzellenheizungen

Da die Regierung in Wasserstoff eine große Zukunft für unsere Energiegewinnung sieht, fördern Bund und Länder effiziente Brennstoffzellenheizungen stark. Mit entsprechenden Fördermitteln können die Anschaffungskosten um bis zu 40 Prozent reduziert werden.

Brenstofzellenheizungen werden hoch gefördert
Brenstofzellenheizungen werden hoch gefördert

Die KfW fördert die Technologie explizit mit dem Programm 433 (Energieeffizienz Bauen und Sanieren – Zuschuss Brennstoffzelle). Die Höhe des Zuschusses beträgt bis zu 34.300 Euro je Brennstoffzelle.

Damit sind die Investitionen für eine Brennstoffzellenheizung immer noch hoch im Vergleich zu anderen Heizsystemen, sie kommen dem Preisniveau beispielsweise von Brennwertkesseln aber immer näher.

Beantragung der Förderung

Besitzer von Ein- oder Zweifamilienhäusern, Wohneigentümergemeinschaften sowie kleinere Unternehmen und Kommunen oder gemeinnützige Organisationen können einen Antrag auf Förderung des Einbaus einer Brennstoffzellenheizung beantragen. Gefördert werden Anlagen zwischen 0,25 und 5 Kilowattstunden. Die Förderhöhe ist abhängig von der elektrischen Leistung.

Die Förderung besteht aus einem Investitionszuschuss bis zu 40 Prozent der förderfähigen Kosten. Neben einem Grundbeitrag von 6.800 Euro gibt es einen leistungsabhängigen Betrag, der 550 Euro pro angefangene 100 Watt vorsieht. Die Zuschusshöhe liegt damit je nach eingebauter Heizung zwischen 8.450 und maximal 34.300 Euro.

Ob der Einbau einer Brennstoffzellenheizung im Rahmen eines Neubaus oder einer Altbausanierung stattfindet, ist für den Förderantrag nicht entscheidend. Beide Maßnahmen sind förderwürdig.

TIPP

Nutzen Sie unseren kostenlosen Angebotsservice: Preise von Heizungs-Fachbetrieben vergleichen und bis zu 30 Prozent sparen

Wenig transparenter Markt

Der Markt für Brennstoffzellenheizungen ist noch überschaubar. Die Preise gestalten sich je nach Hersteller und Region sehr unterschiedlich. Offizielle Preislisten gibt es nicht, die Kosten für eine Anlage werden direkt vom entsprechenden Installateur nach einer Planung und Beratung angegeben. Damit ist ein Preisvergleich für Verbraucher mühsam und aufwändig.

Niedrige Energiekosten

Während die Anschaffungskosten für Brennstoffzellenheizungen vergleichsweise hoch sind, punkten diese Anlage mit großen Einsparungen bei den Energiekosten. Diese sollen bis zu 50 Prozent geringer gegenüber anderen Heizsystemen ausfallen. Die Brennstoffzellenheizung amortisiert sich also umso schneller, je größer die Leistung der Anlage und desto größer der Energiebedarf ist.

Tipp: Wenn alte Heizungsanlagen gegen eine moderne Brennstoffzellenheizung ausgetauscht werden, kann im Vergleich zu vorher mit stark reduzierten Energiekosten gerechnet werden.
Ein erfahrener Energieberater kann einschätzen, ob eine Brennstoffzellenheizung sinnvoll ist
Ein erfahrener Energieberater kann einschätzen, ob eine Brennstoffzellenheizung sinnvoll ist

Eine Brennstoffzellenheizung ist langlebig und benötigt sehr wenig Wartung. Hierfür fallen während der Betriebszeit also kaum Kosten an. Der Platzbedarf ist vergleichbar mit einem herkömmlichen Heizungskessel ohne Lagerraum.

Contracting-Modelle statt Kauf

Wen die hohen Anschaffungskosten abschrecken, der hat die Möglichkeit, sich eine Brennstoffzellenheizung im Rahmen eines Contracting-Vertrags einbauen zu lassen. Der Verbraucher ist dabei nicht der Betreiber der Anlage, er kauft Wärme und Strom vom Contracting-Dienstleister ab.

Brennstoffzellenheizung: Contracting-Modell kann eine Option sein
Brennstoffzellenheizung: Contracting-Modell kann eine Option sein

Hausbesitzer sparen sich so den einmaligen Anschaffungspreis und zahlen dafür einen höheren monatlichen Betrag für die Energiekosten. Zudem muss sich Energiecontracting-Nehmer nicht um die Planung und den fehlerfreien Betrieb der Anlage kümmern, das ist Sache des Contracting-Anbieters.

Da diese die Energie in größeren Mengen einkaufen als ein einzelner Hausbesitzer, können günstigere Preise und Steuervergünstigungen auch finanziell attraktive Contracting-Angebote zur Folge haben.

Entsprechende Verträge laufen in der Regel 5 bis 15 Jahre. Solange bindet sich der Verbraucher an den Anbieter. Was mit der Brennstoffzellenheizung nach Ablauf des Vertrages passiert, sollte vorab geregelt werden.

Brennstoffzellenheizung: Zukunft der Heizung?
Brennstoffzellenheizung - Zukunft der Heizung

Brennstoffzellenheizung – Chancen für die Zukunft Das Energiekonzept der Zukunft muss umweltschonend sein. Um die geplante Reduzierung des Primärenergieverbrauchs zu… weiterlesen

bis zu 30% sparen

Heizung Fachbetriebe
Kauf / Einbau / Reparatur

Unverbindlich
Qualifizierte Anbieter
Kostenlos

Artikel teilen: