BHKW Brennstoffe

Teilen:

Brennstoffe, mit denen ein BHKW betrieben werden kann

Blockheizkraftwerk
© Bild asue.de, SenerTec

Die Auswahl an Brennstoffen, die für den Betrieb eines Blockheizkraftwerks geeignet sind, ist mindestens ebenso groß wie die verschiedenen Antriebsvarianten. Blockheizkraftwerke können sowohl mit fossilen als auch mit regenerativen Energien betrieben werden.

Fossile Energien

Zu den fossilen Energien gehören neben Heizöl, Dieselkraftstoff oder Benzin auch Erdgas und Flüssiggas. Für alle Brennstoffe gilt, dass die Energiesteuer auf Antrag zurückerstattet wird, wenn sie in BHKW genutzt werden. Für einen Bedarf von 10.000 Kilowattstunden beträgt die Rückerstattung zwischen 50 und 75 Euro, je nach Brennstoff.

Heizöl

Heizöl – ein Erdölprodukt, ist der klassische Energieträger in vielen deutschen Haushalten. Daher ist in vielen Häusern auch noch der notwendige Tank vorhanden. Gerade für nachträgliche Einbauten bei der Umrüstung auf eine andere Heizung bietet sich Heizöl daher als Treibstoff für das BHKW an. Die meisten BHKW-Motoren, also Otto-, Diesel- und Stirlingmotoren, lassen sich mit leichtem Heizöl betreiben.

Der Heizwert von Heizöl ist sehr gut, und viele BHKW werden seit Jahren mit Heizöl betrieben. Die Nachteile von Heizöl als Brennstoff gelten allerdings auch bei dem Betrieb eines BHKW: Hier ist vor allem die unsichere Preisentwicklung zu nennen. Nach sehr hohen Preisen in den Jahren 2012 bis 2014, haben sich die Preise in den Jahren 2015 bis 2018 auf mittlerem Niveau stabilisert.

Dennoch muss angesichts knapper werdender Ressourcen mit deutlich steigenden Preisen gerechnet werden. Aber auch der erhöhte Wartungsbedarf von BHKW-Motoren, die mit Heizöl laufen, sollte bedacht werden. Die Energiesteuer lag Anfang 2019 bei 61,40 Euro pro 1000 Liter.

Tipp: Finden Sie Heizungs-Experten in Ihrer Region mit unserer Fachbetriebssuche. Fragen Sie kostenlos und unverbindlich Angebote von Fachbetrieben an.

Erdgas

Erdgas – ein weitverbreiteter fossiler Brennstoff mit einer ganzen Anzahl von Vorteilen. Die Infrastruktur zur Versorgung mit Erdgas ist gut ausgebaut. Da Erdgas über Leitungen zu den Verbrauchsstellen transportiert wird, ist auch kein Tank notwendig. Zudem ist der Heizwert ähnlich gut wie bei Heizöl.

Erdgas verbrennt in BHKW sehr sauber und ist für alle Motoren geeignet. Allerdings ist auch Erdgas als fossiler Brennstoff begrenzt und mit erheblich steigenden Preisen sollte unbedingt gerechnet werden. Die Energiesteuer liegt bei 5,50 Euro pro Megawattstunde.

Flüssiggas

Flüssiggas – bietet sich als Alternative zu Erdgas immer dann an, wenn kein Gasanschluss im Haus vorhanden ist und auch keiner gelegt werden kann. Flüssiggas hat einen höheren Heizwert als Heizöl oder Erdgas, es ist ebenso für alle Motoren geeignet. Ein Plus gegenüber Heizöl ist auch die geringere Wartungsintensität eines mit Flüssiggas betriebenen Blockheizkraftwerks.

Allerdings ist Flüssiggas teurer als Heizöl oder Erdgas und vor allem ist auch bei Flüssiggas ein Tank notwendig. Bei Flüssiggas beträgt die Energiesteuer 60,60 Euro pro 1000 Kilogramm.

BHKW  Brennstoffe Co2
Emissionen Brennstoffe BHKW, Bildquelle: ASUE

Regenerative Energien

Auch hier ist die Auswahl für Blockheizkraftwerke sehr groß. Wird regenerative Energie aus Biomasse zum Betrieb des BHKW eingesetzt, kann die höhere Einspeisevergütung für den produzierten Strom nach dem EEG (Erneuerbare-Energien-Gesetz) beantragt werden.

Biogas

Biogas – hierunter wird nicht nur Gas verstanden, das aus der Vergärung von Biomasse entsteht. Auch Klärgas oder Deponiegas werden häufig unter dem Begriff Biogas genannt. Sie enthalten ebenso wie Biogas in erster Linie Methan.

Während Klärgas und Deponiegas häufig direkt am Ort der Entstehung für BHKW genutzt werden, wird Biogas mittlerweile auch von manchen Energieversorgern über die vorhandenen Gasleitungen geliefert und ist dann auch für Mikro-BHKW erhältlich.

Pflanzenöl

Pflanzenöl – ist die umweltfreundliche und CO2-neutrale Alternative zu Heizöl. Notwendig ist dann auf jeden Fall ein BHKW mit Dieselmotor, der für die Verbrennung der Pflanzenöle geeignet sein muss. Pflanzenöle, die in unseren Breiten meist aus Raps gewonnen werden, sind allerdings in die Kritik geraten.

Die Anbauflächen können nicht zum Anbau von Lebensmitteln genutzt werden und in Asien, Afrika und Lateinamerika kommt es zu Rodungen, um entsprechende Anbauflächen für Soja- oder Palmölpflanzen zu schaffen. Von Nachhaltigkeit kann also kaum die Rede sein.

Pellets

Pellets – Pellets werden aus Sägemehl und anderen Holzabfällen gepresst und sind ein CO2-neutraler, nachwachsender Rohstoff. Allerdings gab es bisher nur ein BHKW für den Privatbereich, das mit Pellets betrieben wurde, nämlich von der mittlerweile insolventen Firma Sunmachine. Mehrer Firmen arbeiten momentan daran ein marktreifes Prosukt herauszubringen.

Holz

Holz – wird als Scheitholz oder als Hackschnitzel für BHKW verwendet. Genutzt wird hierbei Holzgas, das erst aus dem Holz produziert wird. Daher ist der Brennstoff vor allem bei großen Blockheizkraftwerken im Einsatz.

Geeignete Antriebe für Holzgas sind Verbrennungsmotoren und Gasturbinen. Bei der Nutzung von Holzgas ist auch mit einem höheren Wartungsaufwand zu rechnen.

Preisentwicklung Brennstoffe

Brennstoffe Entwicklung
Entwicklung verschiedener Brennstoffe im Vergleich, Bildquelle: C.A.R.M.E.N. e.V.

bis zu 30% sparen

Heizung Fachbetriebe
Kauf / Einbau / Reparatur

Unverbindlich
Qualifizierte Anbieter
Kostenlos

Tipp: Jetzt zum Newsletter anmelden

Erhalten Sie die wichtigsten News monatlich aktuell und kostenlos direkt in Ihr Postfach
Ihre Email-Adresse wird nur für den Newsletterversand verwendet Datenschutzerklärung

Artikel teilen: