Fußbodenheizung nachrüsten – Die Nasssysteme

Teilen:

Fußbodenheizung nachrüsten – Die Nasssysteme: Noppenplatten – Klettsystem – Tackersystem – Klemmschienen

Für eine Warmwasser-Fußbodenheizung zu verlegen, gibt es zwei Systeme: das Nasssystem oder ein Trockensystem. Das Nasssystem ist vor allem für Sanierer geeignet, die bei der Modernisierung auch den Fußboden austauschen. Denn bei den Nasssystemen werden die flexiblen Kunststoffrohre der Fußbodenheizung auf Trägersystemen verlegt und anschließend mit Estrich vergossen.

Wichtig: Wer sich für ein Nasssystem entscheidet, kann nach dem Aufbringen des Estrichs nichts mehr an der Ausrichtung der Fußbodenheizung ändern. Daher ist eine genaue Beratung unumgänglich!

Die Fußbodenheizungsrohre müssen dabei nach DIN 4725 diffusionsdicht sein. Dies bedeutet, dass kein Sauerstoff über das Rohr in das Heizungssystem gelangen darf. Dies verhindert Korrosion an Stahlteilen der Heizung und verringert das sogenannte Abschlammen im Fußbodenheizungssystem.

Estrich auf Fußbodenheizung © Wolfilser, stock.adobe.com
Beim Nasssystemen werden die flexiblen Kunststoffrohre der Fußbodenheizung auf Trägersystemen verlegt und anschließend mit Estrich vergossen © Wolfilser, stock.adobe.com

Beim Estrich gilt die DIN 18560 Teil 2 für Heizestriche. Die Norm beschreibt die Arten, die Ausführung und die Anforderungen an den Estrich. Darüber hinaus sind an den Rändern des Estrichs Randdämmstreifen anzuordnen. Sie sollen bei der Wärmezufuhr die Ausdehnung des Estrichs ermöglichen und auch den Schallschutz gewährleisten. Bei größeren Flächen sind zusätzlich Dehnungsfugen vorzusehen.

DIN 18560 Teil 2 regelt die Anforderungen an den Heizestrich
DIN 18560 Teil 2 regelt die Anforderungen an den Heizestrich
bis zu 30% sparen

Fußbodenheizung finden

  • Bundesweites Netzwerk
  • Qualifizierte Anbieter
  • Unverbindlich
  • Kostenlos
Tipp: Finden Sie Heizungs-Experten in Ihrer Region mit unserer Fachbetriebssuche. Fragen Sie kostenlos und unverbindlich Angebote von Fachbetrieben an.

Noppenplatten

Beim Noppenplattensystem für Fußbodenheizung werden die Heizungsrohre in Dämmplatten geklemmt, die auf ihren Oberseiten runde oder eckige Noppen haben. Sie sind etwas höher als die Heizungsrohre, damit die Rohre besser in ihrer Position gehalten werden. Das Noppenplattensystem besteht in der Regel aus expandiertem Polystyrol und ist zweischichtig: Oben Noppen und darunter eine Dämmschicht, die für eine Wärme- und Trittschalldämmung sorgt und zum Brand- und zum Feuchtigkeitsschutz beiträgt. Die Aufbau-Höhe der Fußbodenheizung vom Rohbodenbelag bis zum Bodenbelag beträgt bei diesem System knapp ein Zentimeter. Dabei entfallen auf die Wärme- und Trittschalldämmung 35 mm, auf die Heizungsrohre 14 bis 17 mm und auf den Estrich etwa 45 mm.

Fußbodenheizung schneckenförmige Verlegung © creAtive, stock.adobe.com
Fußbodenheizung schneckenförmige Verlegung auf Noppenplattensystemen © creAtive, stock.adobe.com

Das Noppenplattensystem ist allerdings auch als reine Rohrträgerplatte ohne Dämmung erhältlich. Aufgepasst: Wer sich für das Noppenplattensystem entscheidet, sollte den Rohrdurchmesser seiner Fußbodenheizung kennen. Damit die Noppen auch die richtigen Aufnahmeabstände für die Rohre aufweisen (14 mm, 16 mm und 17 mm). Variabel sind auch die Abstände der Heizungsrohre zueinander. Das Verlegeraster erlaubt Abstände von 5, 10, 15, 20 oder mehr Zentimeter. Der Abstand der Heizungsrohre ist abhängig von der gewünschten Raumtemperatur.
Wie beschrieben, werden die Heizungsrohre nach der Verlegung auf dem Noppenplattensystem mit Estrich übergossen, so, dass die Heizungsrohre mindestens 45 mm überdeckt werden. Für das Noppenplattensystem fallen Kosten pro Quadratmeter in Höhe von 13 Euro bis zu 39 Euro an.

Fußbodenheizung Nasssystem: Möglichkeiten der Befestigung der Leitungen
Fußbodenheizung Nasssystem: Möglichkeiten der Befestigung der Rohre

Tackersystem

Beim Tackersystem ist die Dämmschicht zur Wärme- und Trittschalldämmung an der Unterseite in regelmäßigen Abständen eingeschnitten, damit sie gerollt werden kann. Auf die Wärme- und Trittschalldämmung ist eine Verbundfolie aufkaschiert. Eine darunter liegende Styroporschicht sorgt für Brand-, Feuchtigkeits- und Schallschutz. Die Aufbau-Höhe der Fußbodenheizung vom Rohbodenbelag bis zum Bodenbelag beträgt hier 92 mm. Dabei entfallen auf die Wärme- und Trittschalldämmung 30 mm, auf die Heizungsrohre 17 mm und den Estrich 45 mm.

Fussbodenheizung Verlegung © trek6500, stcok.adobe.com
Fussbodenheizung Verlegung mit Tackersystem © trek6500, stcok.adobe.com

Beim Tackersystem werden die Heizungsrohre der Fußbodenheizung in einem bestimmten Abstand voneinander auf der Verbundfolie mit Tacker-Heizrohrhaltern festgetackert. Die Heizungsrohrhalter werden mit einem Tackermontagegerät über das Heizrohr hinweg in die Dämmschicht gedrückt. Damit die Heizrohrabstände gleichmäßig sind, ist auf der Folienoberseite ein Linienraster aufgedruckt.
Wie erwähnt, werden die Heizungsrohre nach der Verlegung mit dem Tackersystem mit Estrich übergossen, so, dass die Heizungsrohre mindestens 45 mm überdeckt werden. Für das Tackersystem entstehen Kosten pro Quadratmeter zwischen 14 und 27 Euro.

TIPP

Nutzen Sie unseren kostenlosen Angebotsservice: Preise von Heizungs-Fachbetrieben vergleichen und bis zu 30 Prozent sparen

Klettsysteme

Beim Klettsystem wird das Trägermaterial sowie das Heizungsrohr geliefert. Wie beim Tackersystem ist die Wärme- und Trittschalldämmung an der Unterseite in regelmäßigen Abständen eingeschnitten, damit sie gerollt werden kann. Auf die Wärme- und Trittschalldämmung ist eine Verbundfolie mit Klettschicht aufkaschiert. Die nach DIN EU 1264 gefertigten Fußbodenheizungsrohre sind ab Werk spiralförmig mit einem Klettband umwickelt. Die Rohre werden wie gewohnt abgerollt und einfach auf die kaschierte Dämmplatte im berechneten Abstand aufgedrückt. Ein aufgedrucktes Verlegeraster erleichtert dabei die Orientierung. Spezielle Verlege- oder Befestigungswerkzeuge werden nicht benötigt. Für dieses System liegen die Preise zwischen 14 Euro und 27 Euro.

Klemmschienensystem

Dieses System basiert auf Klemmschienen aus Polypropylen, die auf der Fußbodendämmung fixiert werden. Dazu weist die Schiene Bohrungen auf, mit der sie verschraubt werden kann. In die Klemmen dieser Schienen werden dann die Heizungsrohre der Fußbodenheizung gedrückt. Der Verlegeabstand der Heizungsrohre beträgt 50 mm oder ein Vielfaches davon. Auch hier gilt: Rohrdurchmesser beachten! Damit die Klemmen auch passen! Die Aufnahmemaße der Klemmschienen sind in der Regel für Rohrdurchmesser von 14 mm, 16/17 mm und 20 mm.

Fußbodenheizung mit Klemmschienensystem © Sveta, stock.adobe.com
Fußbodenheizung mit Klemmschienensystem © Sveta, stock.adobe.com

Wer auf Bohrungen verzichten möchte oder wegen der darunter liegenden Dämmung verzichten muss, der kann auf selbstklebende Klemmschienen zurückgreifen. Die Polypropylen-Schienen besitzen einen klebeaktiven Haftstreifen zur Befestigung auf der Dämmung. Der Preis für das Klemmschienensystem liegt zwischen 14 Euro und 27 Euro pro Quadratmeter.

bis zu 30% sparen

Heizung Fachbetriebe
Kauf / Einbau / Reparatur

Unverbindlich
Qualifizierte Anbieter
Kostenlos

Tipp: Jetzt zum Newsletter anmelden

Erhalten Sie die wichtigsten News monatlich aktuell und kostenlos direkt in Ihr Postfach
Ihre Email-Adresse wird nur für den Newsletterversand verwendet Datenschutzerklärung

Artikel teilen: