Fußbodenheizung und Vinylböden

Teilen:

Kann ich Vinylböden auf einer Fußbodenheizung verlegen?

Fußbodenheizungen sind in Neubauten oder energetisch sanierten Gebäuden häufig die Heizung der Wahl. Das liegt nahe, denn umweltfreundliche Systeme wie Wärmepumpen oder Solarthermie arbeiten mit niedrigen Vorlauftemperaturen, für welche sich Flächenheizungen allgemein am besten eignen. Doch wie steht es mit der Kombination aus Vinylboden und Fußbodenheizung? Wir zeigen Ihnen, ob das funktioniert und was Sie dabei beachten sollten.

Fußbodenheizung © Jörn Buchheim, stock.adobe.com
Fußbodenheizung © Jörn Buchheim, stock.adobe.com

Vinyl- oder PVC-Böden sind robust und vielseitig

Ein Vinyl- oder PVC-Boden bietet Hausbesitzern ein breites Spektrum an Auswahlmöglichkeiten. Die Bodenbeläge aus Kunststoff sind in vielen verschiedenen Farben und Designs erhältlich, sodass sie sich für neue Bodenbeläge ebenso wie fürs Renovieren bestens eignen. Ein großer Vorteil von Vinylböden besteht darin, dass der Bodenbelag robust und sehr langlebig ist. Darüber hinaus ist Vinylboden sehr einfach zu verlegen, z.B. als Klick-Vinyl. Preislich sind diese Bodenbeläge ebenfalls attraktiv und deutlich günstiger als Holz oder Laminat.

Fußbodenheizung: Nicht nur bei Kindern beliebt
Fußbodenheizung: Nicht nur bei Kindern beliebt
Ein weiteres Plus: Vinylboden leitet Wärme gut weiter. Damit sind die besten Voraussetzungen für den Einsatz auf einer Fußbodenheizung geschaffen.

Klick-Vinyl oder Vollvinyl für die Fußbodenheizung?

Klick-Vinyl arbeitet mit einem Trägersystem. Diese Trägerplatte schafft zusätzlichen Abstand zwischen Heizestrich und Bodenbelag. Diese Luftschicht kann wie eine zusätzliche Dämmung wirken und verhindern, dass die von der Fußbodenheizung erzeugte Wärme durch den Bodenbelag dringen kann. Aus diesem Grund sind vor allem in Altbauten bei einer Sanierung, aber auch im Neubau Vollvinyl-Platten empfehlenswert. Sie sind nur wenige Millimeter stark und leiten Wärme sehr gut.

Eine Fußbodenheizung bietet viele Vorteile
Eine Fußbodenheizung bietet viele Vorteile

Vinyl schwimmend verlegen oder verkleben für eine Fußbodenheizung?

Wenn Vinylboden schwimmend verlegt wird, entstehen zwischen dem Bodenbelag und dem Estrich Lufteinschlüsse. Diese können verhindern, dass die Wärme von der Fußbodenheizung bis zum Bodenbelag durchdringt. Darüber hinaus wird schwimmend verlegter PVC-Boden meist mit einer Trittschalldämmung versehen. Diese reduziert die Wärmeleitfähigkeit nochmals. Oder anders ausgedrückt: Der Wärmedurchlasskoeffizient erhöht sich. Aus diesem Grund bietet es sich an, Vinyl zu kleben, wenn der Boden mit einer Fußbodenheizung kombiniert werden soll. Insbesondere vollflächig geklebtes Vinyl spielt hier seine Vorteile aus.

Vermeiden Sie Dämmung über dem Heizestrich
Vermeiden Sie Dämmung über dem Heizestrich

Kann ich Vinyl mit Trägerplatte auf der Fußbodenheizung verlegen?

Viele Vinylböden werden mit einer sogenannten HDF-Trägerplatte verlegt. Diese „hochdichte Faserplatte“ (HDF) sorgt dafür, dass der Bodenbelag stabil und eben bleibt. Üblicherweise wird Klick-Vinyl mit einer HDF-Platte kombiniert und schwimmend verlegt. Tatsächlich sorgt das flächige Verkleben von Vinylboden auf dem Heizestrich für die effektivste Wärmeübertragung. Dennoch ist es möglich, auch HDF-Trägerplatten mit Vinyl auf einer Fußbodenheizung zu montieren. Wichtig ist dabei, dass der Wärmedurchlasswiderstand so gering wie möglich ist und dass die Trägerkonstruktion Temperaturschwankungen ohne Materialschäden übersteht. Hausbesitzer sollten deshalb im Vorfeld abklären, ob der ausgewählte Vinylboden inklusive Trägersystem für Fußbodenheizungen geeignet ist.

Fußbodenheizung: Bodenbeläge im Vergleich
Fußbodenheizung: Bodenbeläge im Vergleich

Kann jede Fußbodenheizung mit Vinylboden kombiniert werden?

Vinylboden dehnt sich bei höheren Temperaturen aus und zieht sich bei Abkühlung wieder zusammen. Aus diesem Grund sollte die Bodentemperatur 27 Grad Celsius beim Vinyl nicht überschreiten. Ebenso sollte die Bodentemperatur nicht zu großen Schwankungen unterliegen. Dementsprechend muss das Heizsystem für die Nutzung mit Vinylböden reguliert werden. Sind die Temperaturen höher als 27 Grad Celsius, kann sich der Vinylbelag verziehen, was sich dann auch an gestauchten oder gezerrten Bodendesigns bemerkbar machen kann.

Bodenoberflächentemperatur: Maximal 27 °C bei Vinylböden zu empfehlen
Bodenoberflächentemperatur: Maximal 27 °C bei Vinylböden zu empfehlen

Grundsätzlich eignen sich elektrische Fußbodenheizungen sowie Heizsysteme mit Wasserführung gleichermaßen für Vinylböden. Wichtig ist dabei immer, dass die Temperatur konstant ist und dass ein bestimmter Temperaturbereich nicht überschritten wird.

Elektrische Fußbodenheizung kann in vielen Bereichen eingesetzt werden
Elektrische Fußbodenheizung kann in vielen Bereichen eingesetzt werden

Fazit: Vinyl- und PVC-Boden sind mit Fußbodenheizungen kombinierbar

Aufgrund der hohen Wärmeleitfähigkeit sind PVC- oder Vinylböden sehr gut mit Fußbodenheizungen nutzbar. Empfehlenswert ist, dass der Boden verklebt wird, um eine möglichst hohe Energieausbeute zu haben. Darüber hinaus sollten Hausbesitzer nur Bodenbeläge verwenden, die vom Hersteller für Fußbodenheizungen empfohlen werden. Am besten wird ein einheitlicher Bodenbelag für Fußbodenheizungen verwendet. Sie sollten z.B. nicht einen Teil eines Heizkreises mit Holz, den anderen mit Vinyl verlegen. Lassen Sie sich am besten im Vorfeld von einem Fachbetrieb zu Vinylböden und Fußbodenheizungen beraten.

Fußbodenheizung © Jörn Buchheim, stock.adobe.com
Fußbodenheizung – Die häufigsten Fehler bei der Verlegung

Fußbodenheizung – Die häufigsten Fehler bei der Verlegung: Ärger und zusätzliche Kosten vermeiden Ist die Fußbodenheizung korrekt verlegt und einmal… weiterlesen

Artikel teilen: