Probleme Stromwechsel: Ansprechpartner

Teilen:

Probleme beim Stromanbieterwechsel – An wen kann ich mich wenden?

Stromwechsel Ansprechpartner
Stromwechsel Ansprechpartner © endostock, fotolia.com

Immer mehr Menschen nutzen die Möglichkeit, ihren Stromanbieter zu wechseln um Energiekosten einzusparen oder künftig ökologisch erzeugten Strom zu beziehen. Aber nicht immer vollzieht sich ein Wechsel problemfrei. So kann sich bspw. der ursprünglich veranschlagte Bezugstermin des neuen Anbieters verschieben. Ursache dafür können falsche Angaben sein, die bei einer fehlerhaften Übertragung der Antragsformulare auftreten oder einfach Abstimmungsschwierigkeiten zwischen den Energieanbietern. Welche Probleme auch immer auftreten: Die Folge sind häufig langwierige Auseinandersetzungen mit den Stromanbietern, die nicht selten vor Gericht landen, wenn sich keine Einigung erzielen lässt.

Stromanbieterwechsel: Probleme müssen nicht vor Gericht landen

Damit es soweit nicht kommt, wurde eine Schlichtungsstelle Energie eingerichtet, die am 1. November 2011 ihre Arbeit aufgenommen hat. Verbraucher können sich seitdem an diese Schlichtungsstelle wenden, wenn sie ein ungeklärtes Problem mit ihrem Energieanbieter haben.

Voraussetzung für die Inanspruchnahme der Vermittlungsdienste ist, dass die Stromkunden zunächst das Unternehmen kontaktieren, um eine Einigung zu finden. Bleibt dieser Versuch folgenlos bzw. aus Verbrauchersicht unbefriedigend, kommt die Schlichtungsstelle Energie ins Spiel. Ist der Streitfall schon vor Gericht, kommt der Gang zur Schlichtungsstelle zu spät, in diesem Fall kann sie nichts tun.

Tipp: Mit unserem Stromtarifrechner finden Sie die günstigsten Tarife

Schlichtungsstelle Energie vermittelt zwischen Verbrauchern und Anbietern

Der Schlichtungsstelle Energie sitzt mit Dieter Wolst ein ehemaliger Richter des Bundesgerichtshofs vor, der die Unabhängigkeit dieser Institution wahren soll. Die Gremien sind gleichermaßen mit Vertretern von Verbraucherschutz-Verbänden wie Mitgliedern der Energiewirtschaft besetzt.

Die ausgewogene Vertretung dieser Gruppen soll möglichst objektive Ergebnisse gewährleisten. Wie dies bei Schlichtungsverfahren die Regel ist, bilden die sogenannten Schlichtersprüche Handlungsempfehlungen und sind weder für Verbraucher noch für Stromanbieter verbindlich. Den Verbrauchern steht es also frei, juristische Schritte einzuleiten, wenn sie sich in dem Verfahren benachteiligt sehen – oder der Energieanbieter trotz Schlichterspruch zu ihren Gunsten weiterhin an seiner Position festhält.

Schlichtung für Verbraucher kostenlos

Für die Verbraucher entstehen keine Kosten, wenn sie sich mit einem berechtigten Anliegen an die Schlichtungsstelle Energie wenden. Deren Arbeit wird zur Gänze von den Energieunternehmen finanziert.

Wie sich die Arbeit der als Verein organisierten Schlichtungsstelle in der Praxis darstellt und ob sie regen Zulauf erhält, bleibt abzuwarten.

Die Energieunternehmen sind verpflichtet, ihre Kunden künftig auf das Recht eines Streitschlichtungsverfahrens hinzuweisen und müssen dabei auch die Adressdaten der Anlaufstelle veröffentlichen.

Energie Schlichtungsstelle: Eine gute Idee mit Zukunft

Die Einrichtung einer Schlichtungsstelle Energie verspricht für die Verbraucher als Anlaufstelle bei Problemen mit Stromanbietern einen klaren Vorteil. Ob diese Vermittlungsinstanz ihr Versprechen auch halten kann und die hohen Erwartungen der Kunden erfüllt werden, bleibt abzuwarten.

Seit November 2011 können sich die Verbraucher im Streitfall an die Schlichtungsstelle wenden, für eine Bewertung ihrer Arbeit und der Akzeptanz der Verbraucher ist es noch zu früh. Nach Angaben des Vereins soll ein Schlichtungsverfahren maximal 3 Monate dauern. Wenn Sie im Streit mit Ihrem Anbieter liegen und sich keine gütliche Einigung abzeichnet, kontaktieren Sie die Schlichtungsstelle Energie:

Tipp: Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite der Schlichtungsstelle

Tipp: Jetzt zum Newsletter anmelden

Erhalten Sie die wichtigsten News monatlich aktuell und kostenlos direkt in Ihr Postfach
Ihre Email-Adresse wird nur für den Newsletterversand verwendet Datenschutzerklärung

Artikel teilen: