Ölheizung Grundlagen

Weitersagen:

Ölheizung – grundsätzliche Informationen

Ölheizungen sind nach Gasheizungen in Deutschland in den meisten Häusern vorhanden, insgesamt sind es rund 6 Millionen. Und sie hatten und haben nach wie vor ihre Berechtigung. Schließlich heizen moderne Ölheizungen sparsam und ressourcenschonend, benötigen keine Infrastruktur wie Gasheizungen (Gasanschluss und Gasleitungen), sondern geben völlige Unabhängigkeit, auch in der Beschaffung des Brennstoffs.

Öl Heizungen in Deutschland
Über 6 Millionen installierte Ölheizungen in Deutschland, © Bild: Institut für Wärme und Oeltechnik e.V.

Funktionsweise einer Ölheizung – zuverlässige, bewährte Technik

Ölheizungen funktionieren seit Jahrzehnten nach demselben Prinzip. Über eine Ölleitung wird der Brennstoff, das Heizöl, zur Heizung gepumpt, dort über eine Düse versprüht und im Brenner verbrannt. Die dabei entstehende Wärme wird genutzt, um das Heizungswasser zu erwärmen. Es sind also viele Komponenten daran beteiligt, für Wärme in den zu beheizenden Räumen zu sorgen.

Die meisten Komponenten sind im sogenannten Heizkessel vereint. Heizkessel werden heute unter dem Begriff „Unit“ vermarktet, gemeint ist damit die Einheit aus Brenner, Kessel und Regelung. Eine Unit braucht häufig nicht mehr als einen Quadratmeter Stellfläche, es gibt auch wandhängende Geräte.

Tipp: Hier finden Sie weitere Infos zur Funktionsweise von Ölheizungen
Tipp: Finden Sie Heizungs-Experten in Ihrer Region mit unserer Fachbetriebssuche. Fragen Sie kostenlos und unverbindlich Angebote von Fachbetrieben an.

Niedertemperaturheizung – hohe Qualität mit gutem Wirkungsgrad

Alte sogenannte Konstantkessel, die bis in die 1980er Jahre Standard waren, heizen konstant mit der gleich hohen Temperatur. Der Wärmebedarf wird dann nur über die Thermostate an den Heizkörpern geregelt. Da hierbei nur zwischen 35 und 60 Prozent der Wärme für Heizzwecke genutzt wurden, der Rest jedoch den Heizraum erwärmt oder über den Schornstein verschwindet, wurden sogenannte Niedertemperaturheizungen (NT-Heizungen) entwickelt. Sie arbeiten mit variierenden Temperaturen des Heizwassers, abhängig vom Wärmebedarf und/oder der Außentemperatur. Die Abgastemperatur von NT-Kesseln ist deutlich niedriger als bei Konstantkesseln.

Tipp: Hier finden Sie weitere Infos zur Niedertemperatur-Ölheizung

Brennwertheizung – sparsamste Technik mit geringen Emissionen

Brennwertheizungen sind eine Weiterentwicklung von NT-Kesseln. Hierbei wird auch die Wärme genutzt, die in den Abgasen enthalten ist. Um die Effizienz von Brennwertheizungen zu verstehen, sollte der Zusammenhang zwischen Heizwert und Brennwert bekannt sein: Der Heizwert umfasst nur den Energiegehalt des Heizöls ohne den Anteil an Energie, der im Wasserdampf enthalten ist, der bei der Verbrennung entsteht.

Der Brennwert umfasst dagegen auch die bei der Kondensation des Wasserdampfs freiwerdende Wärme. Der Unterschied zwischen Brennwert und Heizwert beträgt bei Heizöl rund sechs Prozent. Bei Brennwertheizungen ist die Kondensation also gewollt. Es entsteht jedoch ein saures Kondensat, bei schwefelarmem Heizöl aber in so geringer Menge, dass es in das Abwassernetz geleitet werden darf.

Tipp: Hier finden Sie weitere Infos zur Ölheizung mit Brennwerttechnik

Warmwasserbereitung – zentrale Versorgung

Bei Ölheizungen bietet sich eine zentrale Warmwasserversorgung an. Je nach Bedarf kommen dafür ein separat stehender Warmwasserbehälter, ein unter der Unit stehender oder ein integrierter Warmwasserspeicher infrage. Die Heizungsregelung sorgt dafür, dass immer ausreichend warmes Wasser zur Verfügung steht, sie verfügt über eine Vorrangschaltung. Damit wird bei Bedarf immer zuerst das Wasser erwärmt und erst danach das Heizungswasser.

Tipp: Hier finden Sie weitere Infos zur Warmwasseraufbereitung

Öltank – vielfältige Lagermöglichkeiten mit großer Wahlfreiheit

Wer eine Ölheizung betreibt, der braucht Heizöl. Dieses wird im Haus in einem Öltank oder draußen in sogenannten Erdtanks gelagert. Es gibt praktisch für jeden Anwendungsfall den passenden Tank. Öltanks können aus Kunststoff oder Stahl bestehen. Es gibt vorgefertigte doppelwandige Modelle, die auch aus mehreren zusammengeschalteten Einzeltanks bestehen können.

Aber auch individuelle, kellergeschweißte Tanks sind verbreitet, die am Standort entsprechend den individuellen Anforderungen montiert werden. Erdtanks benötigen im Haus gar keinen Platz, sie können im Garten eingelassen werden. Es gibt alle Tanks auch in spezieller Ausführung für hochwassergefährdete Gebiete.

Tipp: Hier finden Sie weitere Infos zur Heizöl Aufbewahrung

Umweltschutz – Kombination mit Solarthermie sichert Fördermittel

Moderne Brennwertkessel verbrennen Heizöl äußerst sparsam und emissionsarm. Es gibt zudem die Möglichkeit, Brennwertkessel mit Solarkollektoren zu kombinieren. Dann wird die Wärme der Sonne sowohl zur Heizungsunterstützung wie auch für die Warmwasserbereitung genutzt. Das hat zwei große Vorteile: Während der Sommermonate kann die Ölheizung meist völlig ausgeschaltet bleiben, weil die Solaranlage den Warmwasserbedarf deckt. Das gilt teilweise auch für die Übergangszeit.

Außerdem kann man bei der Kombination von Solaranlagen mit umweltfreundlichen Brennwertheizungen Fördermittel bei der KfW und dem Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle, BAFA, beantragen.

Tipp: Hier finden Sie weitere Infos zur Kombination Ölheizung & Solar
Pro und Kontra Ölheizung
Pro und Kontra Ölheizung © Wogi, fotolia.com

Vorteile von Ölheizungen im Überblick

  • bewährte Technik mit hoher Zuverlässigkeit
  • kein Anschluss an Gas- oder Fernwärmenetz notwendig
  • Unabhängigkeit von Energieversorgern
  • Heizöl kann bei Niedrigpreisniveau beschafft werden
  • Heizöl kann auf Vorrat gekauft werden
  • Bioheizöl deckt Anforderungen nach Anteil erneuerbarer Energien
  • sparsame Verbrennung
  • niedrige Emissionen
  • Modernisierung amortisiert sich nach wenigen Jahren
  • sehr gute Kombinationsmöglichkeit mit Solarthermie
  • Nachteile von Ölheizungen im Überblick

  • Heizölpreise sind schlecht vorhersagbar
  • Brennstoffkosten müssen vorfinanziert werden
  • der Platzbedarf für den Tank im Keller muss eingeplant werden
  • Heizölgeruch im Keller (wird jedoch bei Premiumheizöl durch Duftstoffe verhindert)

Artikel teilen: