Holzheizung Arten

Weitersagen:

Verschiedene Holzheizungs-Arten

Um Holz als Brennstoff für die Beheizung von Räumen und die Brauchwassertemperierung zu nutzen, werden zahlreiche Varianten der Holzheizung angeboten. Sowohl eine Beheizung einzelner Räume, etwa als zusätzliche Unterstützung für die Raumheizung, als auch eine zentrale Beheizung ganzer Häuser ist mit einer Holzheizung möglich.

Dabei unterscheiden sich Holzheizungen nicht nur hinsichtlich ihrer Funktionsweise, sondern auch anhand der Beschaffenheit des Brennmaterials. Moderne Holzheizungen lassen sich, je nach Bauart, sowohl mit Stückholz, als auch mit Hackschnitzeln beschicken.

Einzelraumbefeuerung

Wie der Name es bereits andeutet, eignet sich diese Variante der Holzheizung zum Heizen einzelner Räume. Das wohl bekannteste Beispiel der Einzelraumbefeuerung ist der Kamin, der neben behaglicher Wärme auch noch eine romantische Atmosphäre schafft. Auch Dauerbrand-, Kamin- oder Kachelöfen gehören, genauso wie moderne Pelletöfen diesem Anlagetyp an und eignen sich zum Beheizen eines einzelnen Raumes bestens, für die wohlige Wärme im gesamten Haus sind sie hingegen nicht geeignet.

Wärme wird von dieser Variante der Holzheizung nämlich in Form von Strahlungswärme abgegeben, die es in der Regel erlaubt, nur maximal zwei benachbarte Räume zu heizen. Durch den Einbau von verschiedenen Lüftungsgittern ist es jedoch möglich, auch anderer Räume mit der warmen Luft des Kamins zu temperieren, die nicht direkt von der Strahlungswärme profitieren.

Allerdings kommt durch das manuelle Beschicken mit Holzscheiten in kurzen Zeitabständen und der Leerung des Aschekastens ein sehr hoher Arbeitsaufwand hinzu, wenn eine Einzelraumbefeuerung im Dauerbetrieb läuft. Einen geringeren Arbeitsaufwand versprechen Pelletöfen, bei denen das Brenngut, nachdem es in den dafür vorgesehenen Behälter gefüllt wurde, automatisch in die Brennkammer geleitet wird. Der Beschickungs- und Reinigungsaufwand ist hierdurch wesentlich geringer. In der Regel ist die Einzelraumbefeuerung aber dennoch lediglich als Komfort- oder Zusatzheizung ein Thema.

Tipp: Finden Sie Heizungs-Experten in Ihrer Region mit unserer Fachbetriebssuche. Fragen Sie kostenlos und unverbindlich Angebote von Fachbetrieben an.

Zentralbefeuerung

Holzheizung Zentralbefeuerung
Holzheizung © Bild ETA Heiztechnik

Im Gegensatz zur Einzelraumbefeuerung eignet sich eine Holzzentralheizung bestens dazu, den gesamten Wohnraum zu heizen und gleichzeitig das Brauchwasser zu temperieren. Allerdings ist der Platzbedarf deutlich höher, als bei der Einzelraumbefeuerung, denn Heizkessel, Pufferspeicher und Warmwasserboiler brauchen, wie auch ein Öl- oder Gasheizungskessel einen entsprechenden Heizungsraum.

Unterteilen lassen sich Holzheizungen mit Zentralheizungskessel grob in zwei Varianten:

  • Den handbeschickten Stückholzkessel
  • Den Holzkessel mit mechanischer Befeuerung

Zwar bieten auch die handbeschickten Holzheizungen bereits einen guten Komfort, da durch eine gleichmäßige Verbrennung nur in langen Abständen Holz nachgelegt werden muss. Die mechanisch befeuerte Holzheizung toppt diesen Komfort jedoch nochmals, da der Kessel automatisch mit kontinuierlichem Holznachschub versorgt wird, ohne, dass Hand angelegt werden muss. Im Rahmen der Zentralbefeuerung unterscheiden sich die einzelnen Kesselarten ebenfalls durch ihr Funktionsprinzip.

Kesselarten und Kopplungsvarianten

Die verschiedenen Kesselarten der Holzzentralheizung lassen sich sowohl mit einem Warmwasserboiler koppeln, um damit die Warmwasserversorgung zu gewährleisten, als auch mit einem Pufferspeicher. Hierin wird die überschüssige Wärme gespeichert, sobald der Raumwärmebedarf gedeckt und das Brauchwasser temperiert ist, die dann als Reserve zur Verfügung steht. Entsprechende Steuergeräte sorgen dabei für das perfekte Zusammenspiel der einzelnen Komponenten.

Im Bereich der Zentralholzheizung stehen darüber hinaus drei Kesselarten zur Verfügung:

  • Der Naturzugkessel
    Ein Naturzugkessel kann dabei sowohl als alleiniges Heizsystem eingesetzt , als auch mit bestehenden Heizungen kombiniert werden. Durch die mit einem Thermostat verbundene, bzw. händisch einstellbare Klappenöffnung zur Luftzufuhrregelung lässt sich die Leistung zwar gut regeln, ein Pufferspeicher sollte jedoch angeschlossen sein, um überschüssige Heizenergie zu speichern.
  • Der Holzvergaserkessel
    Einen höheren Wirkungsgrad und durch die vollständige Verbrennung deutlich geringere Emissionswerte weist der Holzvergaserkessel auf. Er eignet sich bestens zum Volllastbetrieb als alleiniges Heizsystem und lässt den Wärmebedarf in Verbindung mit einem Pufferspeicher ideal und sparsam dosieren.
  • Der Hackschnitzel, bzw. Pelletkessel
    Der Holzhackschnitzel- oder Pelletkessel bietet in Sachen Komfort gleiche Bedingungen wie die Öl- und Gasheizung, da der Betrieb gänzlich automatisch abläuft. Mittels Förderschnecke wird das Brenngut automatisch in den Kessel befördert und durch entsprechende Einstellungen wie gewünscht verbrannt. Hackschnitzel- und Pelletkessel bilden die idealen Vorraussetzungen, um als eigenständiges, komfortables Heizsystem eingesetzt zu werden.

Artikel teilen: