Heizungsvergleich

Weitersagen:
Heizungsvergleich
Heizungsvergleich © digitalpress, fotolia.com
Heizungsvergleich
Regenerativ heizen © zolwik, fotolia.com

Wir haben die gängigsten Heizungssysteme in einer Tabelle miteinander verglichen. Viele weitere Informationen zu den Heizungssystemen finden Sie in unseren Special Heizungssysteme.

Alle Angaben stellen Richtwerte dar und beruhen auf eigenen Recherchen und Berechnungen. Die tatsächlichen Kosten können, abhängig von Ihrer individuellen Wohnsituation und den baulichen Gegebenheiten vor Ort, erheblich von den obigen Beträgen abweichen. Weitere, regionale Fördermöglichkeiten sind unter Umständen verfügbar.
Eine detailierte Beratung kann nur ein Heizungsfachmann vor Ort leisten.

Vergleich gängiger Heizungssysteme

Heizungsart Kosten Zu beachten: Umweltverträglichkeit Zukunftssicherheit Förderung Vorteile Nachteile
Ölheizung 9.500 bis 16.000€
  • Platzbedarf für Heizölspeicher
  • Zugänglichkeit des Einfüllstutzen und Füllstandanzeige
  • Grundsätzlich einen Brennwertkessel nehmen
  • Kesselreinigung meist intensiver als bei Gas
  • höherer CO2 Anteil als bei Erdgas (insbesondere aus Russland)
  • Regelmäßige Wartung unabdingbar
  • Aufgrund von Schwefelanteilen ist Kondensat im Abgas zu neutralisieren
  • Abhängig von der Rohölversorgung
  • Aufgrund der individuellen Speichermöglichkeit ebenfalls individuell temporär versorgungssicher
  • KfW-Programme zur energieeffizienten Sanierung und Wohnraum Modernisierung (Kredit und Zuschussvariante)
  • Ausgereifte Technik
  • Öllieferant frei wählbar
  • Mit regenerativen Energiequellen kombinierbar
  • derzeit noch preisgünstig bis bezahlbar
  • Nutzung von fossilen Rohstoffen
  • Vorratshaltung, Lagerraum nötig
  • Abhängigkeit vom Rohstoffpreis
  • meist höhere Verrussung als bei Gas-Brennwert-Heizungen
Gasheizung 7.000 bis 13.000€
  • geeignete Verrohrungs Möglichkeiten für Gasleitung
  • Gute Zählerposition wg. Ablesung
  • effiziente Brennwerttechnik ermöglicht geringeren CO2-Ausstoss gegenüber Öl
  • bessere Regelbarkeit gegenüber Holzscheidöfen
  • Als Biogas zukunftssicher
  • mit klassischem Erdgas ergeben sich Osteuropäische poltische Abhängigkeiten
  • KfW-Programme zur energieeffizienten Sanierung und Wohnraum Modernisierung
  • Evtl. Förderprogramm von örtlichen Energieversorgern
  • Geringe Investitionskosten
  • Keine Lagerhaltung nötig
  • Verbrennt umweltfreundlicher als Öl
  • gut regelbar
  • fossiler Rohstoff
  • Wettbewerb entwickelt sich derzeit
Elektroheizung 6.000 bis 12.000€
  • Manche Versorger bieten spezielle Strom Heizungstarife an
  • abhängig von der Stromgewinnung
  • poltisch betrachtet Zukunftssicherheit fraglich, Verbot in der EnEv 2009 wurde aber aufgehoben
  • Aktuell keine Förderung
  • sehr gut regelbar
  • geringer Platzbedarf
  • guter Wettbewerb
  • Hohe Betriebskosten
  • Steigende Strompreise
  • bezogen auf den Strommix und dessen Herstellungs Wirkungsgrad in der Gesamtbetrachtung miserabel
Solarheizung 5.000 bis 14.000€
  • nur in Kombination einsetzbar
  • Dachausrichtung
  • Dachneigung
  • Verbrauchs Gewohnheiten
  • Wirkungsgrad der Solarpumpe
  • Regenerative Energie
  • Sehr zukunftssicher durch nahezu unbegrenzte Verfügbarkeit von Sonnenenergie und (nahezu) CO2-Neutralität.
  • KfW-Programme zur energieeffizienten Sanierung und Wohnraum Modernisierung
  • BAFA-Förderung von Solarkollektoren
  • Lange Lebensdauer
  • Unabhängigkeit von Energieversorgern
  • Keine Lagerhaltung nötig
  • Energiebedarf nicht allein durch Sonne zu decken
  • Richtige Dimensionierung enorm wichtig
  • Glykol/Wasser/Gemisch muss im Bedarfsfall gesondert entsorgt werden
Holz Pelletheizung 12.000 bis 25.000€
  • Aufstellungsort
  • Abstand zu brennbaren Bauteilen
  • Ideal für Ersatz einer Ölheizung, da Tankraum bereits vorhanden
  • Nachwachsender Rohstoff Holz
  • Zukunftssicher. Moderne Anlagen erreichen Wirkungsgrade von über 90 % und Holz ist eine regenerative Energiequelle
  • KfW-Programme zur energieeffizienten Sanierung und Wohnraum Modernisierung
  • BAFA-Förderung von ausgewählten Holzheizungen in Bestandsbauten
  • Unabhängigkeit von Energieversorgern
  • Holz-/Pelletpreis ist relativ konstant
  • Große Modellvielfalt vom Kamin bis zum Kachelofen
  • Kostspielige Anschaffung
  • Vorratslagerung von Holz/Pellets in eigenem Lagerraum nötig
  • Nicht jedes Holz kann/darf verwendet werden
Wärmepumpe 12.000 bis 18.000€
  • Luft /Wärmepumpen haben geringeren Wirkungsgrad als Sole / Wasser- Wärmepumpen
  • Geologische Beurteilungen
  • Abhängig von der Stromgentstehung
  • Nur in Kombination mit niedrigen Systemtemperaturen umweltverträglich bei derzeitigem Strommix.
  • Versorgungs Sicherheit in Abhängigkeit der Stromversorgung
  • KfW-Programme zur energieeffizienten Sanierung und Wohnraum Modernisierung
  • BAFA-Förderung von ausgewählten Wärmepumpen in Bestandsbauten
  • Förderprogramme örtlicher Versorger
  • Keine Lagerhaltung nötig
  • Zahlreiche Fördermöglichkeiten
  • Vereinzelt verbilligte Wärmepumpetarife
  • Kostspielige Anschaffung
  • Falscher oder ungeeigneter Standort kann Kostenvorteile zunichtemachen
  • Wirtschaftlichkeit abhängig von Arbeitszahl und Strompreis
BHKW 15.000 bis 30.000€
  • Möglichst lange Laufzeiten, d.h. ständiger Wärme- und Strombedarf
  • Derzeit technisch optimale Ausnutzung von Rohstoffe
  • Entwicklung von MiniBHKWs förderlich
  • Abhängig vom Rohstofflieferant
  • KfW-Programme zur energieeffizienten Sanierung und Wohnraum Modernisierung
  • BAFA Förderung
  • Unabhängigkeit von Energieversorgern
  • Erzeugung von Strom und Wärme
  • Geringer Platzbedarf
  • Sehr hohe Investitions- und Wartungskosten
  • Nicht wirtschaftlich bei geringem Energiebedarf
Fernwärme 4.500 bis 12.000€
  • Vorschriften des Wärmelieferanten exakt beachten (niedrige Rücklauftemperaturen etc.)
  • Wie beim BHKW, betrifft jedoch „nur“ den Wärmeanteil
  • Zukunftssicher
  • Technologie nur lohnend mit einem ausgewogenen Wärmenetz
  • lokale Förderung
  • Variable Berechnung des Verbrauchs
  • Keine Lagerhaltung nötig
  • Wartung etc. wird vom Versorger übernommen
  • geringer Platzbedarf
  • Energieverluste bei Erzeugung und Transport durch Leitungsnetze; Kennwerte liefert der Versorger
  • Abhängigkeit vom Versorger
  • Meist monopolistische Strukturen

Alle Angaben stellen Richtwerte dar und beruhen auf eigenen Recherchen und Berechnungen. Die tatsächlichen Kosten können, abhängig von Ihrer individuellen Wohnsituation und den baulichen Gegebenheiten vor Ort, erheblich von den obigen Beträgen abweichen. Weitere, regionale Fördermöglichkeiten sind unter Umständen verfügbar. Lesen Sie hierzu unseren Beitrag zu Fördermöglichkeiten von Heizungssystemen.

Artikel teilen: