Gasheizung Brennwerttechnik

Weitersagen:

Brennwerttechnik bei Gasheizungen

Gas Brennwerttechnik
Gas Brennwertkessel © Junkers

Gas-Brennwertkessel sind Stand der Technik. Im Prinzip ist die Brennwerttechnik eine Weiterentwicklung der Niedertemperaturtechnik. Bei der Entscheidung für eine neue Gasheizung sind Brennwertthermen die richtige Wahl. Die Energieeinsparung gegenüber einem Niedertemperaturkessel beträgt immerhin zehn Prozent, gegenüber alten Standardkesseln mindestens 30 %. Gas-Brennwertthermen sind sowohl als Stand- wie auch als Wandgeräte auf dem Markt.

Wie funktioniert eine Brennwerttherme?

Bei einem Gas-Brennwertkessel wird genau wie bei anderen Heizkesseln das Heizwasser über die Verbrennungswärme erhitzt. Während jedoch im Normalfall die dabei entstehenden Abgase in den Schornstein geleitet werden, nutzt die Brennwerttechnik diese Abgase. Die Verbrennungsabgase bestehen zu einem Großteil aus heißem Wasserdampf. Und genau diese Wärme wird bei der Brennwerttechnik zusätzlich zur Erwärmung des Heizwassers genutzt.

Dazu muss der Wasserdampf kondensieren. Abgase aus der Erdgasverbrennung müssen auf eine Temperatur von unter 56 Grad Celsius abgekühlt werden, damit es zur Kondensation (und zur Freisetzung der Kondensationswärme) kommt.

Das erreichen Brennwertgeräte über einen dafür extra ausgelegten Wärmetauscher. Das dabei entstehende saure Kondensat wird abgeleitet. Bei Anlagen bis zu einer Größe von 200 Kilowatt kann das Kondenswasser in die Abwasserleitung geführt werden, ohne dass es vorher neutralisiert werden muss.

Brennwerttechnik Vergleich Niedertemperaturtechnik
Brennwerttechnik Vergleich Niedertemperaturtechnik Bildquelle: Institut für Wärme und Oeltechnik e. V.

Der wichtige Unterschied zwischen Heizwert und Brennwert

Die Gas-Brennwerttherme hat ihren Namen dem Fachbegriff „Brennwert“ zu verdanken. Dieser muss vom sogenannten Heizwert (Hi) unterschieden werden, mit dem in der Heizungstechnik üblicherweise gerechnet wird. Der Heizwert Hi, der manchmal auch mit dem Begriff Energiegehalt gemeint ist, bezeichnet die Wärmemenge, die bei der Verbrennung eines Brennstoffs genutzt werden kann, ohne dass es zu einer Kondensation kommt. In der Heizungstechnik wird Hi in Kilowattstunden pro Kubikmeter kWh/m3 angegeben. Er beträgt für Erdgas circa 9 bis 10,4 kWh/m3.

Im Gegensatz dazu umfasst der Brennwert auch die Wärmemenge, die im Wasserdampf des Abgases enthalten ist und bei der Kondensation des Wasserdampfes genutzt werden kann. Der Brennwert wird angegeben als Hs. Der Brennwert ist daher höher als der Heizwert. Je nach Gasqualität liegt der Brennwert zwischen 9,5 bis 11,5 kWh/m3.

Tipp: Finden Sie Heizungs-Experten in Ihrer Region mit unserer Fachbetriebssuche. Fragen Sie kostenlos und unverbindlich Angebote von Fachbetrieben an.

Wird mit Brennwerttechnik der Schornstein überflüssig?

Die Abgase von Gas-Brennwertkesseln sind kühl – rund 40 Grad C. Deshalb funktioniert bei ihnen die Thermik (der sogenannte Schornsteineffekt), die bei heißen Abgasen genutzt wird, nicht. Bei Gas-Brennwertkesseln werden die Abgase deshalb immer mithilfe eines Gebläses nach außen geleitet. Die Abgasleitung hat einen sehr geringen Durchmesser und kann problemlos in den vorhandenen Kamin eingezogen werden. Meist bestehen diese Abgasleitungen aus Kunststoff oder Edelstahl. Es ist allerdings kein Kamin notwendig, die Abgasleitungen können auch durch Leichtbau-Schächte nach außen geführt werden. Möglich ist auch, die Leitung außen am Haus entlang zu führen.

Fachleute sprechen von Luft-/Abgassystemen, wenn über die Abgasleitung auch die Verbrennungsluft für raumluftunabhängige Gas-Brennwertthermen zugeführt wird. Das kann entweder über einen Spalt zwischen Abgasrohr und bestehendem Kaminzug erfolgen oder über ein doppelwandiges Rohr, dessen äußere Röhre für die Zuluft vorgesehen ist.

Warmwasserbereitung mit Gas-Brennwerttherme

Gas-Brennwertkessel sind selbstverständlich auch zur Warmwasserbereitung geeignet. Hier gilt dasselbe wie bei Niedertemperaturkesseln. Die Gas-Brennwerttherme kann entweder nach dem Durchlauferhitzer-Prinzip funktionieren oder mit einem Warmwasserspeicher ausgestattet sein. Ein Warmwasserspeicher wird immer dann empfohlen, wenn mehrere Zapfstellen angeschlossen sind. Geräte mit Durchlauferhitzer-Prinzip können hier keine ausreichend große Schüttleistung erbringen.

Kosten einer Gasheizung mit Brennwerttechnik

Eine Gas-Etagenheizung mit Brennwerttechnik ist für rund 3000 Euro zu haben. Größere Anlagen sind natürlich teurer. Wird die Lösung mit Warmwasserspeicher gewählt, kommen hierfür weitere Kosten hinzu, die abhängig sind von Speichervolumen und -bauart. Sie können bei rund 800 bis 1.500 Euro liegen. Außerdem müssen die Kosten für die Abgasleitung berücksichtigt werden, die bis zu 1.000 Euro betragen können.

Heizkörper für die Gas-Brennwerttherme

Auch hier gilt Ähnliches wie bei Niedertemperaturheizungen. Am besten geeignet sind Fußbodenheizungen und andere Flächenheizungen. Dann kann die Gas-Brennwerttherme mit möglichst niedrigen Vor- und Rücklauftemperaturen betrieben werden, was die Effizienz weiter erhöht. Werden Gas-Brennwertthermen zur Heizungsmodernisierung eingebaut, kommt es in Altbauten mit überdimensionierten Heizkörpern im Normalfall auch nicht zu Problemen.

Artikel teilen: