Brennstoff Flüssiggas

Weitersagen:

Brennstoff Flüssiggas für die Gasheizung

Flüssiggas
Flüssiggas © Reinald Döring, fotolia.com

Flüssiggas ist ebenso wie Erdgas oder Biogas als Brennstoff für Gasheizungen gut geeignet. Sowohl in Gasheizungen mit Niedertemperaturtechnik als auch in den heute üblichen, sehr effizienten Gasheizungen mit Brennwerttechnik kann Flüssiggas eingesetzt werden.

Was genau ist Flüssiggas und woraus besteht es?

Flüssiggas ist ein Produkt aus der Erdöl-Industrie. Es fällt als Nebenprodukt bei der Erdölproduktion an und ist auch unter dem Kürzel LPG (Liquefied Petroleum Gas) bekannt. Flüssiggas besteht größtenteils aus Butan und Propan. Im Gegensatz zu Erdgas wird es daher auch nicht durch Pipelines transportiert. Vielmehr erfolgt der Transport, wie bei Heizöl und Benzin oder Diesel auch, mit Schiffen und Tankwagen. Flüssiggas wird über hohen Druck verflüssigt, da es im flüssigen Zustand sein Volumen erheblich verringert und besser transportiert werden kann.

Eignung für Gasheizung

Flüssiggas kann sehr gut in Gasheizungen genutzt werden. Der Heizwert von Flüssiggas ist mit 12,8 pro kg recht hoch, der Brennwert liegt bei über 28 kWh pro m3 und damit deutlich über dem von Erdgas.

Tipp: Finden Sie Heizungs-Experten in Ihrer Region mit unserer Fachbetriebssuche. Fragen Sie kostenlos und unverbindlich Angebote von Fachbetrieben an.

Auswahl des richtigen Tanks

Wie in den Schiffen und im Tankwagen, so muss auch bei der Lagerung vor Ort Flüssiggas im flüssigen Aggregatzustand gehalten werden. Dafür ist ein Tank im Haus oder in der Nähe des Hauses notwendig. Bei der Auswahl des richtigen Tanks muss auf einige Punkte geachtet werden:

  • Größe des Tanks – Die richtige Größe hängt ab von:
    • Dem Jahresbedarf, der normalerweise als Bezugsgröße herangezogen wird. Dazu wird einfach der Wärmebedarf in Kilowattstunden durch den Heizwert pro Liter geteilt. Dabei muss allerdings berücksichtigt werden, dass nur rund 85 % des Tankinhalts befüllt werden können, der Rest gilt als Sicherheitsreserve.
    • Den Platzverhältnissen vor Ort. Ein Flüssiggastank kann sowohl im Haus als auch im Freien stehen oder in den Boden (etwa im Garten des Hauses) eingelassen werden.
  • Sicherheit
    • Bei Flüssiggastanks sind eine Reihe von Sicherheitsvorschriften zu beachten, die darauf abzielen, den Tank wie auch die Umgebung zu schützen.
    • Es wird eine Sicherheitszone (circa drei Meter) vorgeschrieben.
    • Es dürfen keine Zündquellen oder brennbare Stoffe in dieser Sicherheitszone sein.
    • Auch offene Fenster, Kelleröffnungen oder Kanaleinläufe sind hier verboten.
    • Elektroinstallationen sind in Räumen, in denen Flüssiggastanks stehen, müssen EX-geschützt sein.
    • Der Aufstellraum muss zu anderen Räumen feuerbeständig abgetrennt sein.
    • Es müssen nach außen Öffnungen zum Be- und Entlüften vorgesehen sein.
    • Der TÜV muss den Flüssiggastank alle zwei Jahre prüfen.
  • Kosten
    • Je nach Auswahl des Tanks, der Größe und vor allem des Aufstellorts kann ein Flüssiggastank ganz schön teuer werden. Ein durchschnittlicher Tank kann rund 1.500 bis 2.000 Euro kosten.
    • Außerdem kostet der Anschluss bis zum Haus und die Lieferung noch einmal mindestens 400 Euro.
    • Es gibt jedoch die Möglichkeit, den Tank zu mieten. Allerdings ist damit im Normalfall eine Bindung an den Flüssiggas-Lieferanten verbunden und damit eine gewisse Abhängigkeit von dessen Preisgestaltung.

Vorteile von Flüssiggas

  • Flüssiggas hat einen großen Vorteil gegenüber Erdgas: Es kann auch in den Häusern genutzt werden, die keinen Anschluss an das Erdgas-Netz besitzen. Das bietet sich zum Beispiel an, wenn bekannt ist, dass in wenigen Jahren dieser Anschluss geschaffen wird.
  • Zudem hat Flüssiggas einen deutlich höheren Energiegehalt als Erdöl oder auch Erdgas.
  • Flüssiggastanks können problemlos auch im Garten aufgestellt werden, wenn im Haus kein Platz ist.
  • Flüssiggas ist ein Nebenprodukt, das bei der Erdölraffinierung sowieso anfällt.
  • Flüssiggastanks können gemietet werden, so entfallen hohe Anfangsinvestitionen.
  • Flüssiggas verbrennt sehr umweltfreundlich mit geringen Emissionen.
  • Bei Betrieb einer Gasheizung mit Flüssiggas reicht eine Abgasleitung, ein Kamin ist nicht erforderlich.

Nachteile von Flüssiggas

  • Flüssiggas ist ein fossiler Brennstoff und damit endlich.
  • Flüssiggas ist vergleichsweise teuer.
  • Der Preis ist an den Heizölpreis gekoppelt.
  • Die Nutzung von Flüssiggas ist mir gewissen Risiken verbunden: Es ist hochexplosiv und schwerer als Luft, weshalb sich in Senken sogenannte Flüssiggasseen bilden können.
  • Für die Lagerung sind spezielle druckfeste Tanks notwendig, die teurer sind als die einfachen Heizöl-Tanks.

Flüssiggas Preise und Preisentwicklung

Die Kopplung des Preises von Flüssiggas an den Preis von Heizöl sorgt dafür, dass die Preise für Flüssiggas wohl auch weiter steigen werden. Dabei liegen die Preise von Flüssiggas schon jetzt recht hoch. Zu dem hohen Preis trägt unter anderem der teure Transport bei. Stand Januar 2017 kostet ein Liter Flüssiggas zwischen 35 und 39 Cent pro Liter. Der Preis variiert je nach Abnahmemenge.

Artikel teilen: