Gastarife

Weitersagen:

Gastarife – Welcher Gastarif ist der Richtige?

Gastarife
Gastarife © kautz15, fotolia.com

Ähnlich wie auf dem Strommarkt hat es in den letzten Jahren auch bei der Gasversorgung eine starke Flexibilisierung und Liberalisierung gegeben: Einige hundert Anbieter buhlen bundesweit um die Verbraucher und regional haben Kunden mittlerweile die Wahl von bis zu über einem Dutzend Gasanbietern. Die Menschen sind nicht mehr auf die großen Grundversorger angewiesen, auch wenn diese weiterhin eine bedeutende Rolle auf dem Energiemarkt spielen. Häufig hält gerade die Konkurrenz der kommunalen Grundversorger günstigere Angebote für die Verbraucher bereit. Ein Vergleich lohnt sich also!

Tipp: Mit dem Gas-Tarifrechner kann man den günstigsten Tarif finden

Günstiger Gastarif – zufriedene Verbraucher

Die Preise der verschiedenen Gasversorger differieren zum Teil erheblich. Aber auch regional lassen sich deutliche Preisunterschiede ausmachen. Die meisten Menschen wünschen sich eine günstige Versorgung mit Energie – ein nachvollziehbarer Wunsch in Zeiten steigender Lebenshaltungskosten und stagnierender Löhne. Und gerade im Energiebereich lässt sich einiges einsparen, die Gasversorgung macht hier keine Ausnahme.

Inzwischen bieten pro Region deutlich mehr Anbieter ihre Tarife an als noch vor ein paar Jahren. Besonders in größeren Städten hat der Kunde die Qual der Wahl

Anzahl Energieversorger Region
Anzahl der wählbaren Energieversorger steigt © Bild: Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft

Mit dem Wechsel zu einem günstigen Gasanbieter verbleiben am Ende des Jahres bis zu einigen hundert Euro mehr in der Haushaltskasse – je größer der Verbrauch, desto mehr lässt sich sparen! Denn meist handelt es sich bei den großen Grundversorgern um recht teure Anbieter – dabei gibt es mittlerweile zahlreiche, günstigere Alternativen.

Mit dem kostenlosen Gastarif-Rechner lässt sich ein Gastarif-Vergleich spielend einfach durchführen, man muss lediglich die Postleitzahl sowie den jährlichen Verbrauch eingeben. Übersichtlich werden alle verfügbaren Anbieter sowie alle dazugehörigen relevanten Informationen aufgelistet. Ein Angebot, von dem man als Verbraucher nur profitieren kann.

Tipp: Mit unserem Gastarifrechner finden Sie die günstigsten Tarife

Experten raten zum Vergleich: Gastarife mit Sparfaktor warten

Viele Anbieter warten mit günstigen Angeboten und Tarifen auf, mit denen interessierten Verbrauchern ein Wechsel schmackhaft gemacht werden soll. Um einen günstigeren Tarif zu finden, muss man freilich Kenntnis von seinem eigenen Verbrauch haben, dieser wird am Gaszähler in Kubikmetern angegeben und erscheint auf der Gasrechnung in Kilowatt umgerechnet. Der Gaspreis setzt sich aus zwei Elementen zusammen: Dem verbrauchsunabhängigen Grundpreis und dem Arbeitspreis, d.h. dem Preis pro Kilowattstunde, welcher aus dem Gasverbrauch in Kubikmeter errechnet wird.

Viele Menschen hegen die Befürchtung, mit dem Wechsel zu einem kleinen, relativ unbekannten Anbieter stünde ihre Gasversorgung schlimmstenfalls in Gefahr. Diese Sorge ist unbegründet, die Energieversorgung bleibt auch bei einem Anbieterausfall gewährleistet. Denn in solch einem Fall, der zudem selten auftritt, sind die kommunalen Grundversorger in der Pflicht, die Menschen mit Gas zu beliefern. Niemand muss also befürchten, im Winter plötzlich ohne Heizung dazustehen.

So bekommt man den besten Gastarif

Der Preis eines Gastarifs ist eine wesentliche Sache. Jedoch sollte man seinen Vergleich nicht nur auf die Kosten beschränken, sondern auch die jeweiligen Vertragsklauseln der verschiedenen Anbieter und Tarife im Auge behalten. Stellen Sie sich vor allem folgende Fragen:

  • Wie lange ist die Vertragslaufzeit?
  • Wie ist die automatische Vertragsverlängerung geregelt?
  • Wie lange ist die Kündigungsfrist?
  • Bietet der Tarif eine Preisgarantie?
  • Sieht der Tarif einen Sonderabschlag oder Vorauskasse vor?

Tarife mit langen Vertragslaufzeiten locken zwar häufig mit günstigen Konditionen, allerdings verliert man hierbei als Verbraucher unter Umständen die notwendige Flexibilität, um auf Veränderungen des Marktgeschehens entsprechend reagieren zu können. Dies sollte im Vorfeld stets bedacht sein!

Tipp: Um auf Veränderungen reagieren zu können, empfehlen sich kurze Laufzeiten, bestenfalls gepaart mit einer attraktiven Preisgarantie. Wer das Risiko scheut, sollte von Vorauskasse-Tarifen die Finger lassen. Im ungünstigsten Fall sieht man bei einer Pleite des Anbieters sein Geld nicht wieder.

Biogas und Klimagas als Alternativen

Biogas
Biogas © Jürgen-Fälchle, fotolia.com

Ähnlich wie beim Ökostrom kann auch Gas aus ressourcenschonender Gewinnung bzw. mit Umweltaufschlag bezogen werden. Bei sogenannten Klimatarifen werden kleine Aufschläge genutzt, um das Geld in Umwelt- und Klimaschutz-Projekte zu investieren. Bei Biogas handelt es sich um eine regenerative Energiequelle. In Biomasse-Anlagen, wie sie inzwischen viele Kommunen gebaut haben, wird das Biogas im Gärungsprozess aus der Biomasse gewonnen. Als Biomasse dienen pflanzliche oder tierische Abfallprodukte, aber auch eigens dafür angebaute Pflanzen.

Häufig handelt es sich hierbei um eine kostenneutrale Alternative zu den Grundversorgern, teilweise sind die Biogas-Tarife einiger Anbieter sogar günstiger. Mittels dem Gastarifrechner kann einfach und schnell die Verfügbarkeit entsprechender Angebote geprüft und Preise verglichen werden.

Vorsicht: die Tricks der Energieversorger

Manche Tarife und Vertragsklauseln haben ihre Tücken, auf die man als Verbraucher gefasst sein sollte. Daher empfiehlt sich grundsätzlich: Nicht nur auf die Werbung vertrauen und stets alle relevanten Vertragsbestandteile beachten.

Nicht selten sehen die Vertragsbedingungen vor, den zuvor angepriesenen Bonus erst nach einer Laufzeit von bspw. 12 Monaten gutzuschreiben – was viele verunsicherte Verbraucher dann davon abhält, den Vertrag zu kündigen und in einen anderen, möglicherweise günstigeren Tarif zu wechseln, damit sie ihren Bonus nicht gefährden. Und genau in dieser Zeit findet die automatische Vertragsverlängerung statt.

Teilweise liegen die Kosten für Tarife mit Preisgarantie über dem aktuellen Marktniveau – die Versorger spekulieren auf die Angst der Verbraucher vor rasanten Preissteigerungen. Allerdings ist der Gaspreis starken Schwankungen unterworfen, d.h. er kann phasenweise auch fallen. In solchen Zeiten kann ein Tarif mit festem Gaspreis die teurere Alternative sein. Jedoch lässt sich das Marktgeschehen kaum vorhersagen, Empfehlungen sind daher immer mit Vorsicht zu genießen. Manche Preisgarantien beziehen sich auch nicht auf die gesamte Vertragslaufzeit.

Am sinnvollsten ist es, einen Tarif mit attraktiven Preisgarantie sowie einer kurzen Mindestvertragslaufzeit zu wählen. Somit ist man bestens geschützt vor steigenden Preisen und kann im umgekehrten Falle schnell reagieren und den Tarif wechseln. Noch sind Preisgarantien bei Gastarifen aber eher die Ausnahme.

Artikel teilen: